Warten auf die Diagnose„Angst ist bei Wartenden eine normale Reaktion“

Beate Hornemann ist Psychologische Psychotherapeutin und leitet den Psychoonkologischen Dienst am UCC Dresden. "Der Hausarzt" sprach mit ihr über die Belastung, die das Warten für Patienten bedeuten kann.

Beate Hornemann ist Psychologische Psychotherapeutin und leitet den Psychoonkologischen Dienst am UCC Dresden. "Der Hausarzt" sprach mit ihr über die Belastung, die das Warten für Patienten bedeuten kann.
Beate Hornemann ist Psychologische Psychotherapeutin und leitet den Psychoonkologischen Dienst am UCC Dresden© privat

Vom Verdacht auf eine schwere Erkrankung zur sicheren Diagnose vergehen nicht selten Wochen. Was bedeutet dies für Betroffene?

Das hängt auch davon ab, wie sehr sich die Krankheit schon gezeigt hat. Bei starken Befindenseinbußen wird ein Patient das Warten quälender empfinden, weil er sich von der Diagnostik einen Therapievorschlag und damit Besserung erhofft. Ohne Symptomlast, etwa nach einem Screening, kann die Bedrohung während des Wartens auf den Befund vielleicht eher ausgeblendet werden.

Wie können Ärzte in dieser Zeit unterstützen?

Patienten reagieren meist positiv auf den ärztlichen Hinweis, dass eine ausführliche Diagnostik die Therapieentscheidung besser absichern wird. Gerade Pathologie oder Labormedizin ermöglichen ja eine personalisiertere Behandlung. Ein schnelles Drauflosbehandeln kann hingegen die Wahrscheinlichkeit einer Fehlbehandlung erhöhen. Ebenso können Patienten beruhigt werden, dass die Erkrankung sich nicht schneller ausbreitet, nur weil sie nun entdeckt wurde. Angst ist hier eine normale Reaktion, die man mit gezielter Ablenkung und sozialer Unterstützung aushalten lernen kann.

Noch belastender kann das Warten in der Palliativversorgung sein. Wie können Betroffene damit umgehen?

Das “Warten” in der Palliativsituation ist nicht eindimensional ein Warten auf den Tod. Es ist vielgestaltig und individuell unterschiedlich. Betroffene haben ihre ganz eigenen Hoffnungen in der letzten Lebensetappe. Oft sind Patienten und ihre Angehörigen trotz schlechter Prognose in der Lage, innige Momente und gute Begegnungen in den Alltag einzubauen. Gemeinsam ist allen, dass sie von wertschätzenden und persönlichen Worten durch ihren Arzt profitieren.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben