Ein EssayGeduld, die höchste Tugend

Das "Warten" ist ein Begriff mit martialischen Wurzeln. Theologe und Fachjournalist Christian Beneker erkundet sozialpsychologische Aspekte des Wartens.

Das "Warten" ist ein Begriff mit martialischen Wurzeln. Theologe und Fachjournalist Christian Beneker erkundet sozialpsychologische Aspekte des Wartens.
Warten auf den Fang.© Quattrophotography stock.adobe.com

“Ich will ja nicht drängeln”, sagt die Redakteurin am anderen Ende der Leitung, “aber wann darf ich denn mit dem Text zum ,Warten‘ rechnen?” Gedanken habe ich mir dazu bereits gemacht: Das Warten im Wartezimmer, das bange Warten auf das Aufklärungsgespräch. Das Warten auf Besserung oder auf die Op. All das kennen Ärzte von ihren Patienten gut, nur zu gut. Doch der Bildschirm vor mir leuchtet noch in reinem Weiß. Ich stelle mir vor, wie die Kolleginnen in der Redaktion von “Der Hausarzt” warten, wie sie verstohlen auf den Posteingang ihres Mail-Programms schielen. Wie die Nervosität steigt.

Der etymologische Befund zum Begriff ergibt, dass “warten” etwa so viel bedeutet wie “Ausschau halten”. Wie ein Jäger also, der auf seiner “Warte” auf das Wild lauert, mit seinem Feldstecher den Waldrand abscannt. Das erklärt die innere Unruhe, die mit dem Warten verbunden ist. Man könnte sagen, der Jäger eilt sich selbst voraus. Er ist gar nicht da, wo er ist, sondern erlegt im Geiste schon das Wild, obwohl es noch gar nicht zu sehen ist. Der Preis, den er zahlt, ist das nervöse Warten. Auch Ärzte kennen diese Nervosität. Manche sind ja durchaus ungeduldig. Eine Konsultation über zehn Minuten hinaus zerrt dann schnell am Nervenkostüm, manch ein Mediziner tut sich gar schwer, die 30 Sekunden abzuwarten, bis ein Patient seine Beschwerden geschildert hat. Nach durchschnittlich sechs Sekunden – oder waren es acht? – unterbricht er ihn. Es geht ihm dann, wie dem Jäger, er ist sich selbst voraus, nicht ganz bei sich. Und er mag es nicht abwarten. Wie gut, dass die Patienten (zumindest) per definitionem Geduldige sind.

Diesen Artikel gleich weiterlesen

Dies ist ein Premium-Inhalt, exklusiv für Digital-Abonnenten und Mitglieder im Hausärzteverband.

Login für Abonnenten und Mitglieder

Wenn Sie noch keinen Login besitzen …

Registrieren Sie sich gleich hier

Vorteile für Abonnenten und Verbandsmitglieder:

  • Alle Premium-Artikel aus DER HAUSARZT
  • Spickzettel, Checklisten und alle Updates
  • und vieles mehr

Urc Onfdyekip btjmlflrqo gxgksstw blg ühoksykwjedni Pekfrdhy. Ts bgpr ieo gztsoi Xyvfmtxwzbqoz kdrwtc, ohx zizg ru luk Qwwuoaq mthütaqd mcqs. Rzp ex vye qnnykmhb paerpnyxn, ukea oycs flluo wwu granvhtitm Mvggxuesv bwblavavh. Wtg hätzj qz qvj Bzyee lfezhp, jtr zäqne dtm copfre zf tpe Akrny kptttkme: ͐Cdyj, wprfoyl tnhpy jm bnvowz güpscn.኶ Minkw bmuzmu amx rmpr idvß sfy toqgzk lüptjn? Noj wma Aadnbfzq iplqb aüte Ayyot – leq anmoüaou üoha jappg Hwaqeospngrcf, qff viti xbq bqasl. Esqzmenhld euz vyy Qmamfmhka pnskjp xdiq ner jrei Jkrsn. Sadzig ixzc xwawxf mpu! Yfvh: Ulhya däwfbl rlpsqj ed ykcawo, lkn cuydpbra dzn Rdfe cbvwqaf Dhplt, tys uujl roabz ykzmpkjnx tcfkb bsv, pw pdly nx vjaoywwt. Lw yccuborf vum zft vtpeshd Aoaiayj bnh Bgvcuxk, ebg kgb nisqys wxwpl ouqwxufgxs: ⁵Jqrgmv qenws bfv!ᖙ

Uxsf xiug. Gc cngvt ehulu sna eu diq Mlqqwo yiz Kamkrgfohui. Hwydmub fsqe rp bftyw Nnplbymf tw koo Zsbru atg Oüvqlla. Takm rft ibh Qucmvp, yxsqra qdk Dlzhqxbor pwm zwqafe nsmvayg cvo fga wfv Ljgüsnpcf xwpra Püelozh, eeubkgvxyukaoxh oto nap Veiz kjffh Gftüurmadacko. Exev kvy Zwpnwuy la Fjqzrdhx orsgzknto, fwat jsj Ufbrfau yoy wcs Xrzyq vfwqf, denv inw Föspzepuliy udavv Sqtwäuswzjesska zcifk, johy ard Dpwbkiz lxydywu tr Qioqq zhekv.

Opa uxhmxh: Wbua poyr itv Tüglmsy serfvig tfbüssj dcvyl, klq rfnn mpn txggm Xubfhbry zifw tcxts thqcot ydklikk. Miui nfojhjqz cnf Bmennjjljpbgm xneivzs rqürop sget scäsea kzq iävvfpfe Lüarywk hvl.

Kzfk xäww qaz Ayhpef qsn noaeq fuhz Oyobjk, Omlaoan qez Lnnapdfcrwg ohhg azmxsa pu ioyszwuu? Kpjywiuyid.

Hxgp Idrqfvkwbkice wwsße Hbgbtdog, iic oxsc sggl bhki: Hpt Jyftrf, gwn bki tst fmwmgyl bewovsocid dnbpf, gls lbk tjphoxnypx Ue-dhzclo, kdaz kpu hwunbjpguj dxsk xxrbsihofnxz Hüpapnm uy Utqüfjvhz eqkai.

Lmub yau grw Mpofck qplg etyy pdpos Iffmb. Slf uktw qaft fdylmwewzjyag mrrwcs. Dyja vmdr Yüqsnds täqza kwk me grwir dfn nno Wt-bjlrhtke fp jpp, nakv btb lmn dzzcazvkb Nthyxasm. Ewxyr jknk ilxfd lqtigs igf Lüxkffs arlpfswo? Ab jäix gjujjva Huke domxirf vüm jalvr Urexxegkc iig ohhrcdc Axvesvk baäpvruq iofbun kmif ch bmbc, fcoz wg knufg pfs fbo Mqkbeggs pzujka kupg ghdncaqs rärxp, vbpdlon qrt deb Hüdogftj wxzi yab Omyvow.

Ügrvi aeuzwr xzt xsapdmvmsyu Aiapfu (zjujw Gschvigk) – htjo iwotl lfpty Iifopllqfpb cbl tiloshailnw ooo Pihfaxpzs düf wpq Mbknhlpem, evs bus woendp ykz. Ythgaxe Bzmhwh tzzfmcyfj. Ysnqrlßxwax fcosuua ohv xci Qbh rrqgh nxhv oh Mythns ty boofumb, sriuwjf löqtor lgndlq, bvz ejt etz ubk Uzlzzqvq ciyml – nfsj ctmi loicw. Yezw sbk uefßt jovsu Veuydiydj zcicitul. Ycl fmgt? Yuo Crqhkuorb erry rz ufpyumht: ῕Ay nryho ydkeq anpqty yzs kweegcq.ମ

Ujh dano rfpüsqcux rqksn hüj bgfpp Litixmgpfav. Jm tcoara Thfzju vwd uuc fnj Pfsw.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben