Corona-Impfstoff„Sicherheit der Impfung geht vor Schnelligkeit“

Die Bundesregierung fördert mit bis zu 750 Millionen Euro die Entwicklung und Produktion eines Impfstoffs gegen das neue Coronavirus. Das soll vor allem Studien zu Gute kommen.

Die Bundesregierung will die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs weiter beschleunigen.

Berlin. Mit bis zu 750 Millionen Euro will die Bundesregierung die Forschung zu einer Impfung gegen das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) unterstützen. Das am Montag (11.5.) beschlossene Sonderprogramm soll dazu führen, dass Kapazitäten für Impfstoffstudien ausgebaut sowie die Herstellung der dafür nötigen Impfdosen gesichert wird.

Ein Impfstoff ist laut Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) der Schlüssel, um die Pandemie zu kontrollieren und wieder zu einem gewohnt normalen Leben zurückkehren zu können. Sie betonte aber, dass Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs höchste Priorität haben. „Wir werden beschleunigen, was wir beschleunigen können, aber bei der Sicherheit machen wir keine Kompromisse“, unterstrich sie.

Größere Studien geplant

Die Impfstoffentwicklung dauert in der Regel mehrere Jahre. Damit unerwünschte Wirkungen schneller auffallen, soll das Förderprogramm die Studienkapazitäten ausweiten. Sobald wirksame Impfstoffansätze vorliegen, sollen beispielsweise Studien mit mehr Teilnehmern aufgelegt werden.

So könnten auf freiwilliger Basis früh Zielgruppen wie medizinisches Personal oder Risikopatienten wie Hochbetagte oder Personen mit chronischen Erkrankungen einbezogen werden. Karliczek warnte aber auch vor Enttäuschungen. „Wir dürfen keine Wunder erwarten und müssen uns auch auf Rückschläge einstellen, das gehört zu Forschung dazu“, sagte sie.

Zudem soll das Förderprogramm dabei unterstützen, die Herstellung der dafür nötigen Impfdosen zu sichern. Hierzu sollen Produktionskapazitäten genutzt werden, die bisher noch nicht voll ausgelastet sind. Dazu habe das Ministerium bereits mit Herstellern und Dienstleistern gesprochen. Ebenso müssten Ausgangsmaterialien und Zusatzstoffe frühzeitig beschafft sowie Verträge mit Dienstleistern zum Abfüllen der Impfstoffe rechtzeitig geschlossen werden.

Impfung wahrscheinlich bis Sommer 2021

Aktuell arbeitet das Ministerium die Förderrichtlinien aus, auf die sich Entwickler und Hersteller dann um die Mittel bewerben können.

Derzeit liste die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 100 Impfstoffprojekte. „Wir gehen davon aus, dass bis Mitte 2021 ein Corona-Impfstoff zur Verfügung steht. Aber wir müssen damit rechnen, dass aufgrund der knappen Zeit, nicht alle unsere Erwartungen erfüllt werden können“, mahnte die Ministerin. So könne es etwa sein, dass die Impfung mehrfach aufgefrischt werden muss.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.