MedizinforschungsgesetzMehr Pharma für Deutschland

Mit einem neuen Gesetz will die Bundesregierung Deutschland als Pharmastandort wieder attraktiver machen. Bis mögliche Folgen in den Hausarztpraxen ankommen, dürfte es allerdings dauern.

Einblick in die Pharmaproduktion: Deutschland soll mit dem Medizinforschungsgesetz wieder attraktiver als Standort werden.

Berlin. Die Bundesregierung will Pharmaforschung erleichtern, Vorschriften für klinische Prüfungen lockern und Deutschland als Standort damit wieder attraktiver machen für Pharmaunternehmen. Das geht aus dem Entwurf für ein Medizinforschungsgesetz hervor, das der Redaktion von “Der Hausarzt” vorliegt. Es handelt sich dabei um einen Referentenentwurf, zu dem die betroffenen Verbände nun Stellung beziehen können.

In der Einleitung des Gesetzentwurfs wird unter anderem die Hoffnung formuliert, dass das Gesetz “den Zugang zu neuen Therapieoptionen für Patientinnen und Patienten beschleunigen” soll. Darüber hinaus könnte es durch die Stärkung Deutschlands als Pharmastandort das häufige Ärgernis von Lieferengpässen im Praxisalltag mindern, auch wenn kurz- und mittelfristig wohl keine Auswirkungen auf die Arbeit von Hausärztinnen und Hausärzten zu erwarten sind.

Denn im Kern geht es im geplanten Gesetz vor allem um die administrativen Rahmenbedingungen für Entwicklung, Zulassung und Her­stellung von Arzneimitteln und Medizinprodukten.

Mehr Zentralisierung, weniger Bürokratie

So will die Bundesregierung eine “Bundes-Ethik-Kommission” einrichten, um den Start von Forschungsvorhaben zu beschleunigen. Klinische Studien zu neuen Arzneimitteln, die erstmals am Menschen geprüft werden, und sogenannte Gen- und Zelltherapeutika sollen ab 2025 von dieser Kommission kontrolliert werden. Bislang sind die Ethik-Kommissionen in den Bundesländern dafür zuständig.

Zudem sollen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) sich bei der Zulassung von Arzneimitteln besser koordinieren.

Weiteres Kernelement ist die Vereinfachung von Strahlenschutz-Vorschriften für die klinische Forschung. Sogenannte Anzeige- und Genehmigungsverfahren für die “Anwendungen radioaktiver Stoffe oder ionisierender Strahlung am Menschen zum Zweck der medizinischen Forschung” sollen mit den Genehmigungen klinischer Prüfungen von Arzneimitteln oder Medizinprodukten verknüpft werden.

Auch will die Ampel-Koalition den Pharmaunternehmen den Marktzugang für neue Therapien erleichtern. Die Unternehmen sollen deswegen künftig für Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen – das Ministerium geht laut Entwurf von durchschnittlich 40 Markteintritten pro Jahr aus – vertrauliche Erstattungsbeträge mit den Krankenkassen vereinbaren dürfen. Die Vertraulichkeit soll bis zum Ende des Patentschutzes gelten. Bislang sind die zwischen den Unternehmen und den Kassen vereinbarten Erstattungsbeträge für patentgeschützte Arzneimittel öffentlich. Dies schränke Verhandlungsspielräume ein, heißt es in dem Entwurf.

Lauterbach sieht Chance für “Aufholjagd”

Nachdem Deutschland bei der Erforschung und Entwicklung von Arzneimitteln in den vergangenen zwei Jahr­zehnten im internationalen Vergleich zurückgefallen ist, soll das Medizinforschungsgesetz laut Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach (SPD) eine “Aufholjagd” ein­leiten.

Es greift ineinander mit bereits beschlossenen Reformen wie dem verbesserten Datenzugang für Forschung und Ent­wicklung durch das Gesundheitsdatennutzungsgesetz (GDNG). In diesem waren jedoch beachtliche Folgen für Hausärztinnen und Hausärzte enthalten, was der Hausärztinnen- und Hausärzteverband deutlich kritisiert hatte.

 

Mit Material von dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.