EBMCoronavirus: Das sollten Hausärzte bei der Abrechnung beachten

Gute Nachrichten für Hausärzte: Rückwirkend ab 1. Februar werden jetzt auch ihnen die Leistungen zur Abklärung von Corona-Verdachtsfällen extrabudgetär honoriert. Denn der Bewertungsausschuss hat die Vorgaben zur Kostenübernahme ausgedehnt.

Gute Nachrichten für Hausärzte: Rückwirkend ab 1. Februar werden jetzt auch ihnen die Leistungen zur Abklärung von Corona-Verdachtsfällen extrabudgetär honoriert. Denn der Bewertungsausschuss hat die Vorgaben zur Kostenübernahme ausgedehnt.
Wenn Hausärzte einen Test auf SARS-CoV-2 veranlassen, sollten sie dies mit 88240 in der Patientenakte kennzeichnen.© ASDF stock.adobe.com

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat Ende Januar eine Eilverordnung zur Meldepflicht für das Coronavirus (SARS-CoV-2) erlassen. Danach müssen Ärzte seit 1. Februar alle Verdachts-, Krankheits- und Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus namentlich dem Gesundheitsamt melden (PLZ-Suche: https://tools.rki.de/PLZTool).

Seitdem bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen auch die Corona-Tests bei begründetem Verdacht. Wichtig: Der Test sollte nach RKI nur bei Risikogruppen veranlasst und nur von Fachärzten für Labormedizin, Mikrobiologie oder Infektionsepidemiologie vorgenommen werden. Für die Abrechnung wurde die Nr. 32816 in den EBM aufgenommen, die aber Laborärzten vorbehalten ist. Die Kassen stellen hierfür zusätzliche Mittel bereit.

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben zudem vereinbart, dass Fälle, bei denen ein klinischer Verdacht vorliegt oder eine Infektion mit SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, mit der Ziffer 88240 zu kennzeichnen sind.

Wichtig (Update 5.3.): Am Mittwoch (4.3.) veröffentlichte die KBV einen Beschluss des Bewertungsausschusses vom 28. Februar. Dieser weitet die Kostenübernahme für Leistungen im Rahmen der Pandemie aus. Demnach werden alle ärztlichen Leistungen, die seit dem 1. Februar 2020 aufgrund des klinischen Verdachts auf eine Infektion mit dem Coronavirus oder einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus erforderlich werden und mit der Ziffer 88240 gesondert gekennzeichnet sind, zeitnah durch die Krankenkassen extrabudgetär vergütet!

Das gilt auch für Patienten, die von den Terminservicestellen über die 116 117 vermittelt werden. Hierfür sollten bei Coronaverdacht nicht die TSS-EBM-Ziffern abgerechnet, sondern auch die 88240 angegeben werden, sagte die KBV gegenüber “Der Hausarzt”. Denn die Vergütung der TSS-Fälle werde in den ersten zwölf Monaten aus der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung (MGV) bereinigt.

Damit wird den Honorarverhandlungen im Herbst vorgegriffen, bei denen KBV und GKV-Spitzenverband sich auch immer über einen Ausgleich eines “nicht vorhersehbaren Anstiegs des morbiditätsbedingten Behandlungsbedarfs” einigen. Auf Nachfrage von “Der Hausarzt” bestätigte die KBV, dass Hausärzte die 88240 ansetzen sollten, wenn sie bereits einen klinischen Verdacht haben.

Daraus lässt sich schließen: Dies gilt auch für Patienten, bei denen sich dieser Verdacht nach einer ausführlichen – zum Beispiel auch telefonischen – Differentialdiagnose durch den Hausarzt womöglich nicht bestätigen sollte. Denn die medizinische Abklärung erfordert aufgrund des Coronavirus aktuell einen höheren Beratungsaufwand.

Praxistipp: Bevor sie die Quartalsabrechnung einreichen, können Hausärzte zwei Suchabfragen in ihrem Praxisverwaltungssystem (PVS) anlegen, raten die Hausärzte Dr. Sabine Frohnes und Timo Schumacher von den “Rauchenden Köpfen”. Darüber sollten sie sich einerseits Patienten anzeigen lassen, die sie zu Corona beraten haben, um einen Verdacht zu klären, aber im derzeit hektischen Praxisalltag vergessen wurde, die 88240 einzutragen. Eine zweite Suche sollte den Gegencheck liefern: Wurde bei allen Fällen, bei denen die 88240 angegeben wurde, auch ein klinischer Verdacht auf SARS-CoV-2 dokumentiert?

Einige Landeshausärzteverbände, die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM) und auch die KBV betonen, dass in der Hausarztpraxis keine routinemäßige Testung auf SARS-CoV-2 stattfinden soll. Die RKI-Vorgaben für Verdachtsfälle seien zu beachten.

Ein Test ist zu veranlassen bei:

  • Personen mit akuten respiratorischen Symptomen jeder Schwere oder unspezifischen Allgemeinsymptomen UND Kontakt mit einem bestätigten Fall von COVID-19
  • Personen mit akuten respiratorischen Symptomen jeder Schwere UND Aufenthalt in einem Risikogebiet

Der Befund ist einer von vier Fallkategorien (bestätigt, wahrscheinlich, ungeklärt, ausgeschlossen) zuzuordnen (s. RKI www.hausarzt.link/B1T7F). Wer Oro- und Nasopharynxabstrich in der eigenen Praxis gewinnen will, für den stellt die DEGAM Hinweise dazu zur Verfügung (www.hausarzt.link/AkXSG).

Der Versand sollte über einen Paketdienst und nur nach Absprache mit dem Labor erfolgen. Als Kostenpauschale für die Gestellung des Entnahmematerials und die Versandkosten kann die 40100 EBM – allerdings nur vom Laborarzt – berechnet werden. Sprechen Sie deshalb vorher mit Ihrem Labor, ob es das Entnahmematerial zur Verfügung stellt, den Weitertransport an eine Institution organisiert und/oder den Schnelltest selbst durchführt. Konsiliarlabor ist das Institut für Virologie der Charité in Berlin.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben