LeserfrageDürfen Schwangere Homeoffice verweigern?

Leserfrage: Mit Interesse habe ich den Beitrag zu AU oder Beschäftigungsverbot (“Der Hausarzt” 3/21) gelesen. Gerade hat uns eine MFA über ihre Schwangerschaft informiert. Wir würden Sie gerne weiter im Homeoffice beschäftigen. Kann sie sich weigern, von zuhause aus zu arbeiten?

Antwort der “Hausarzt”-Redaktion: Nach Auskunft der Kanzlei Dr. Halbe Rechtsanwälte kann die Mitarbeiterin eine Tätigkeit von zuhause aus nicht verweigern, sofern eine “gesunde” Schwangerschaft vorliegt, bei der das Arbeiten weiter möglich wäre, wenn es sich eben nicht um eine Arztpraxis handeln würde.

Denn die schwangere MFA unterliegt als Arbeitnehmerin auch weiter der Weisungsbefugnis ihres Arbeitgebers – sofern die Aufgaben 1:1 jene sind, die sie auch in der Praxis machen würde. Ein Beispiel: Bisher hat sie die Abrechnung in der Praxis vorbereitet, künftig macht sie dies im Homeoffice.

In einem Leitfaden zum Mutterschutzgesetz des Bundesfamilienministeriums (www.hausarzt.link/1C792) heißt es zudem, dass Arbeitgeber von Schwangeren keine Arbeit zwischen 20 und 22 Uhr oder an Wochenenden und Feiertagen verlangen können.

Hier sei vorher das Einverständnis der werdenden Mutter einzuholen und diese könne ihr Einverständnis auch jederzeit widerrufen. Zudem darf gesundheitlich nichts gegen die späte Arbeitszeit sprechen und die Alleinarbeit darf keine Gefährdung darstellen.

Arbeiten nach 22 Uhr ist untersagt, es sei denn, die Aufsichtsbehörde genehmigt dies.

Darüber hinaus weist das Ministerium darauf hin, dass sich Arbeitgeber von der für sie zuständigen Aufsichtsbehörde, an die sie die Schwangerschaft melden müssen, auch zu verschiedenen Themen beraten lassen können.

Fragen zur Abrechnung? Mailen Sie uns an info@medizinundmedien.eu

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.