Praxis-ManagementMFA: Das sollte ein Arzt bei der Einstellung arbeitsrechtlich beachten

Medizinische Fachangestellte sind für den reibungslosen Praxisablauf unverzichtbar – und darum auch sehr gefragt. Einige Punkte sollten in ihren Arbeitsverträgen unbedingt geregelt sein. "Der Hausarzt" hat für Sie eine Checkliste für den MFA-Vertrag zusammen gestellt.

Motivierte Mitarbeiter zu finden ist schwer - unsere Checkliste hilft bei den Formalia.

Gutes Personal ist beim verbreiteten Fachkräftemangel mittlerweile auch für Ärzte nicht mehr leicht zu finden: Geschätzt jede 5. Praxis ist nach einer Studie des Zentralinstitutes für die kassenärztliche Versorgung (Zi) auf der Suche nach MFA (Medizinische Fachangestellte). Was Ärzte bei deren Einstellung beachten sollten, erläutert Fachjuristin Nathalie Bauer, Anwältin in der Kanzlei für Arbeitsrecht Dr. Huber und Dr. Olsen.

„Prinzipiell gibt es hier keine erheblichen Unterschiede zu anderen Branchen, was die Regelung des Arbeitsverhältnisses angeht. Der bestehende Manteltarifvertrag kann zumindest eine gute Grundlage dafür darstellen. Sind beide Parteien Mitglieder entsprechender Verbände, also Ärzte in der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen und MFA im Verband medizinischer Fachberufe, wird er definitiv verbindlich.“

MFA für die Praxis begeistern

Um eine MFA als Arbeitskraft zu gewinnen, dürfe der Arzt „nahezu alles offerieren, einen großen Anreiz bietet die vereinbarte Vergütung von Überstunden“, empfiehlt Nathalie Bauer. Ebenso entgegenkommend seien geregelte Arbeitszeiten für Arbeitnehmer, die Kinder betreuen. In diesem Fall betrifft das vorrangig Frauen, die nach wie vor rund 97 Prozent der MFA ausmachen – das geht aus der Rangliste der Ausbildungsberufe von 2018 des Bundesinstitutes für Berufsbildung hervor (BIBB).

Unzulässig ist dennoch auch hier die Frage nach Schwangerschaft oder Familienplanung im Bewerbungsgespräch. Die Arbeitsrechtlerin warnt sogar davor: „Die Bewerberin kann wegen unzulässiger Diskriminierung im Nachgang sogar Schadensersatzansprüche stellen, die ins Geld gehen können.“ Wer sich in dieser Hinsicht absichern möchte, kann einen befristeten Arbeitsvertrag vereinbaren, nach dessen Ablauf das Arbeitsverhältnis unabhängig von den Umständen beendet ist.

Ausländische Ausbildung anerkennen

Für ausländische MFA, die ihre Ausbildung nicht in Deutschland absolviert haben, bietet die Bayerische Landesärztekammer eine Gleichwertigkeitsfeststellung, die die Anerkennung der Ausbildung beurteilt. „Das sollte man in einem solchen Fall immer abklären lassen“, rät Nathalie Bauer. Sie weist außerdem darauf hin, dass die Schweigepflicht Vertragsinhalt sein sollte, wie es auch im Manteltarifvertrag vorgesehen ist.

Je nach Fachgebiet ist auch zu klären, ob gesundheitliche Nachweise oder Kontrollpflichten außerhalb des regulären Gesundheitszeugnisses nötig sind. Wer erhöhten Ansteckungsrisiken ausgesetzt ist oder viel mit Impfstoffen und Erregern zu tun hat (z.B. in der Tropenmedizin), unterliegt ggf. besonderen Regularien.

Sich bei einem vorherigen Arbeitgeber nach dem Bewerber zu erkundigen, ist offiziell nicht zulässig. Im Zuge der neuen DSGVO müssen die auch sehr vorsichtig sein, was sie preisgeben. Mit dem Einverständnis des Bewerbers ist es wiederum kein Problem, aber auch dieses sollte schriftlich festgehalten werden. Einen grundsätzlichen Tipp hält Anwältin Bauer noch bereit: „Die sechs Monate Probezeit sollten in Anspruch genommen werden – für beide Seiten. Zumal keinerlei Vorteil bei einer kürzeren Probezeit entsteht.“

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.