PersonalmanagementNeuer Tarif ab 1. März: Deutliches Plus für MFA

Nachdem sich der Verband der medizinischen Fachberufe (vmf) und die Ärzteschaft (AAA) am 8. Februar auf einen Tarif geeinigt hatten, wurden am Dienstag (20.2.) die Ergebnisse bekannt gegeben. Ab 1. März sollen MFA eine deutliche Gehaltserhöhung erhalten. Das gilt zumindest für diejenigen, die im vmf bzw. AAA Mitglied sind.

Der Tarifvertrag ab 1.3. sieht eine deutliche Gehaltssteigerung für MFA und Auszubildende vor.

Bochum/Berlin. Über alle Tarifgruppen sollen die Gehälter der Medizinischen Fachangestellten ab 1. März 2024 um 7,4 Prozent steigen. Darauf hatten sich der Verband der medizinischen Fachangestellten (vmf) und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA) am 8. Februar in der vierten Verhandlungsrunde geeinigt.

Am Dienstag (20.2.) haben die Tarifparteien nach Ablauf der Erklärungsfrist den Gehaltstarif veröffentlicht.

Praxen brauchen zeitnahe Gegenfinanzierung

„Dass vmf und AAA nun eine Einigung erzielt haben, ist eine gute Nachricht. Die Praxisinhaber müssen jetzt aber auch in die Lage versetzt werden, diese Gehaltssteigerungen tragen zu können. Dies ist bisher angesichts der chronischen Unterfinanzierung der Hausarztpraxen vielerorts extrem herausfordernd – und hätte längst passieren müssen”, erklärt der Hausärztinnen- und Hausärzteverband am Dienstag (20.2.).

Auch die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich für diejenigen, die im vmf bzw. AAA orgqanisiert sind, ab dem 1. März. Im ersten Ausbildungsjahr steigt die Vergütung von 920 auf 965 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr von 995 auf 1.045 Euro und im dritten von 1.075 auf 1.130 Euro.

Zudem haben sich vmf und AAA auf eine einmalige Inflationsausgleichsprämie von 500 Euro geeinigt. Diese sollen sowohl Auszubildende als auch vollzeitbeschäftigte MFA erhalten. Bei Teilzeitbeschäftigten richte sich die Prämie nach der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit.

Abstand zu Pflegefachkräften verringert

„Es ist uns gelungen, die Gehälter beim Berufseinstieg deutlich zu verbessern, um nicht immer mehr junge Kolleginnen und Kollegen zu verlieren. Das Einstiegsgehalt erhöht sich zum 1. März 2024 auf 2.700 Euro, so dass sich der Stundenlohn von 13,22 Euro auf 16,17 Euro erhöht“, erklärt vmf-Präsidentin Hannelore König nach Bekanntgabe des neuen Tarifvertrags.

„Wir haben mit dem Tarifabschluss einen weiteren Schritt getan, um den Gehaltsabstand zu Pflegefachkräften zu verringern und damit nicht noch mehr Beschäftigte an andere Branchen zu verlieren“, fügt Erik Bodendieck, Vorsitzender der AAA hinzu.

“Unsere Medizinischen Fachangestellten halten unsere Praxen durch ihren unermüdlichen Einsatz nicht nur am Laufen, sie spielen auch in der Patientenversorgung eine immer zentralere Rolle und übernehmen dort mehr und mehr Verantwortung. Diese essenzielle Arbeit, die auch mit einer hohen Belastung und viel Stress einhergeht, muss entsprechend vergütet werden – da sind sich Ärztinnen und Ärzte wie Medizinische Fachangestellte mehr als einig. Damit sich die Lage in den Praxen und damit auch der Medizinischen Fachangestellten endlich verbessert, müssen die jahrelangen Versäumnisse von Politik und Krankenkassen jetzt dringend aufgeholt werden”, so der Hausärztinnen- und Hausärzteverband.

Die Laufzeit des Tarifvertrags beträgt zehn Monate – er läuft also bis zum 31.12.2024. Wie schon erwähnt, ist der Tarifvertrag nur für diejenigen Praxen verpflichtend, in den MFA und die Ärztinnen und Ärzte im vmf bzw. AAA Mitglied sind. Für die nicht organisierten MFA bzw. Praxischefinnen und -chefs dient der Tarifvertrag häufig als Richtschnur.

Die neue Gehaltstabelle finden sie unter: MFA-Tarifvertrag

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.