StudieNur ein Viertel der Kliniken ist nötig

Studienautoren der Bertelsmann Stiftung befürworten einen radikalen Abbau von Krankenhäusern. Die meisten von ihnen seien überflüssig rechnen sie vor.

Studienautoren der Bertelsmann Stiftung befürworten einen radikalen Abbau von Krankenhäusern. Die meisten von ihnen seien überflüssig rechnen sie vor.
Studie: Maximal eine Stunde bis zur Behandlung in die Klinik.© GordonGrand - stock.adobe.com

Statt 1.650 Krankenhäuser bräuchte es nur 410, um die Deutschen besser zu versorgen, schlagen Wissenschaftler in einem Konzept für die Bertelsmann Stiftung vor. Gerade kleine Häuser würden demnach geschlossen. Sie seien oft weder technisch noch personell ausreichend ausgestattet, um eine hohe Qualität zu liefern.

Das Szenario rechnet mit 360 Grund- und 50 Maximalversorgern. Die Fahrt zur Klinik soll in der Regel höchstens 30 oder 60 Minuten dauern. Gleichzeitig soll technisch und personell aufgestockt werden, sodass etwa überall Herzinfarkt- oder Schlaganfallpatienten behandelt werden könnten. So sollen Fachärzte rund um die Uhr in Bereitschaft in der Klinik verfügbar sein, fordern die Autoren.

Die bessere Ausstattung und höhere Auslastung steigere die Behandlungsqualität. Ebenso sollen mehr Eingriffe ambulant erfolgen. Dies treffe auf rund ein Viertel der Klinikpatienten zu, schätzen die Autoren. Parallel sollen Fehlanreize im System abgebaut werden, etwa dass immer mehr Patienten aus den Notaufnahmen stationär aufgenommen werden, obwohl dies unnötig sei, oder rund 770.000 Patienten pro Jahr verlegt werden, weil die Aufnahmeklinik die Behandlung nicht leisten kann. Neben der Verlagerung in die ambulante Versorgung würde die neue Struktur also Überkapazitäten abbauen.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft kritisierte, der „Kahlschlag“ zerstöre soziale Infrastruktur. Sie befürworte aber, Kliniken für die ambulante Versorgung zu öffnen. Hingegen sieht die Kassenärztliche Bundesvereinigung kleine Häuser oft nicht in der Lage, eine umfassende Grundversorgung zu sichern. Sie will diese in intersektorale Gesundheitszentren umwandeln.

Quelle:

Preusker U et al. Neuordnung der Krankenhaus-Landschaft. Zielbild für die zukünftige deutsche Krankenhaus-Landschaft. Bertelsmann Stiftung, 8.7.19

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Hausärztlich relevante Ereignisse und News aus Politik, Praxis und Medizin, Wissenschaft sowie Praxiswissen für Abrechnung und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben