Die Reform des Medizinstudiums ist Thema einer aktuellen Anhörung im Bundesgesundheitsministerium. Im Vorfeld wird nun Ärger laut: Denn einzelne Stimmen scheinen am schon 2017 beschlossenen politischen Konsens rütteln zu wollen. Deutscher Hausärzteverband und DEGAM weisen diese "Taktikspielchen" scharf zurück.

Neue ApprobationsordnungHausärzte weisen “Zeitspiel” zurück

Die Reform des Medizinstudiums ist Thema einer aktuellen Anhörung im Bundesgesundheitsministerium. Im Vorfeld wird nun Ärger laut: Denn einzelne Stimmen scheinen am schon 2017 beschlossenen politischen Konsens rütteln zu wollen. Deutscher Hausärzteverband und DEGAM weisen diese "Taktikspielchen" scharf zurück.

Spätestens im April sollte die Corona-Impfung flächendeckend in die Arztpraxen verlagert werden - ansonsten drohe ein „Impfstau“. Das zeigt eine nun vorgelegte Modellrechnung. Doch mit Blick auf die einzelne Hausarztpraxis ergeben sich drei Knackpunkte.

Corona-ImpfungSo lösen Praxen den Impfstau auf

Spätestens im April sollte die Corona-Impfung flächendeckend in die Arztpraxen verlagert werden - ansonsten drohe ein „Impfstau“. Das zeigt eine nun vorgelegte Modellrechnung. Doch mit Blick auf die einzelne Hausarztpraxis ergeben sich drei Knackpunkte.

Angehende Hausärztinnen und HausärzteSechs Gewinner – ein Ziel

Dass der Deutsche Hausärzteverband jüngst seinen 60. Geburtstag gefeiert hat, ist nicht nur ein Grund zu feiern– sondern auch Anlass, sich einmal mehr für den medizinischen Nachwuchs einzusetzen. 6 x 600 Euro Fahrtkosten- und Lernmittelzuschuss gab es im Jubiläumsjahr zu gewinnen. Wir stellen die Gewinner und ihre beruflichen Ziele vor: sechs angehende Hausärztinnen und Hausärzte, die nicht nur der Gewinn, sondern auch ihre Leidenschaft für die Allgemeinmedizin eint.

Die GOP 88240 wird seit Beginn der Corona-Pandemie allen Verdachtsfällen sowie positiven Fällen zugesetzt. Eine Auswertung der Abrechnungsdaten durch den Deutschen Hausärzteverband belegt nun, was viele Praxen bereits berichteten: Unter allen Ärzten, die Corona-Fälle versorgen, stellen Hausärztinnen und Hausärzte von Beginn an die Mehrheit.

GOP 88240Hausärzte leisten Löwenanteil in der Pandemie

Die GOP 88240 wird seit Beginn der Corona-Pandemie allen Verdachtsfällen sowie positiven Fällen zugesetzt. Eine Auswertung der Abrechnungsdaten durch den Deutschen Hausärzteverband belegt nun, was viele Praxen bereits berichteten: Unter allen Ärzten, die Corona-Fälle versorgen, stellen Hausärztinnen und Hausärzte von Beginn an die Mehrheit.

Auch wenn aktuell noch ausreichend Impfstoff fehlt: Hausarztpraxen stehen bereits parat, um so schnell wie möglich in die Impfungen einzusteigen. Der Deutsche Hausärzteverband und seine Landesverbände erinnern nun an wichtige Rahmenbedingungen - vom Umgang mit der Bürokratie bis hin zur Vergütung der Impfberatung.

Impfen in HausarztpraxenHausärzte formulieren 9 Forderungen

Auch wenn aktuell noch ausreichend Impfstoff fehlt: Hausarztpraxen stehen bereits parat, um so schnell wie möglich in die Impfungen einzusteigen. Der Deutsche Hausärzteverband und seine Landesverbände erinnern nun an wichtige Rahmenbedingungen - vom Umgang mit der Bürokratie bis hin zur Vergütung der Impfberatung.

Der Deutsche Hausärzteverband positioniert sich klar gegen eine Impfpflicht. Vielmehr gehe es um Aufklärung und Beratung, um Skepsis bezüglich der nun angelaufenen Corona-Impfungen aus dem Weg zu räumen. Als erste Ansprechpartner sind Hausarztpraxen gefragter denn je.

Corona-ImpfungHausärzte für Beratung statt Impfpflicht

Der Deutsche Hausärzteverband positioniert sich klar gegen eine Impfpflicht. Vielmehr gehe es um Aufklärung und Beratung, um Skepsis bezüglich der nun angelaufenen Corona-Impfungen aus dem Weg zu räumen. Als erste Ansprechpartner sind Hausarztpraxen gefragter denn je.

Alten- und Pflegeheime sind genau die Orte, an denen das Infektionsrisiko wie auch die Gefahr von schweren Krankheitsverläufen besonders hoch sind. Vor diesem Hintergrund plädiert der Deutsche Hausärzteverband für einen besonderen Schutz dieser Risikopatienten - auch mit Blick auf die nahenden Impfungen.

Corona-PandemieHausärzte lenken Blick auf Hochrisiko-Patienten

Alten- und Pflegeheime sind genau die Orte, an denen das Infektionsrisiko wie auch die Gefahr von schweren Krankheitsverläufen besonders hoch sind. Vor diesem Hintergrund plädiert der Deutsche Hausärzteverband für einen besonderen Schutz dieser Risikopatienten - auch mit Blick auf die nahenden Impfungen.

Seit Oktober können Hausärztinnen und Hausärzte digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) verschreiben. Zwar besteht damit nun eine Abgrenzung zur Fülle an Lifestyle-Apps und die Hoffnung auf neue Chancen in der Versorgung – doch die Handhabung in der Hausarztpraxis ist mitunter zu komplex.

DiGA“Apps auf Rezept” mit Hürden

Seit Oktober können Hausärztinnen und Hausärzte digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) verschreiben. Zwar besteht damit nun eine Abgrenzung zur Fülle an Lifestyle-Apps und die Hoffnung auf neue Chancen in der Versorgung – doch die Handhabung in der Hausarztpraxis ist mitunter zu komplex.

Hausärzte sollen künftig per Attest bescheinigen, welche ihrer Patienten Anspruch auf eine Corona-Impfung haben - für fünf Euro. Der Deutsche Hausärzteverband weist diesen Priorisierungs-Auftrag deutlich zurück. Unterdessen konkretisiert die STIKO, wer genau geimpft werden soll – und wo in der Schlange Niedergelassene stehen.

Neue Details zur Corona-ImpfungHausärzte kritisieren drohende Attest-Flut

Hausärzte sollen künftig per Attest bescheinigen, welche ihrer Patienten Anspruch auf eine Corona-Impfung haben - für fünf Euro. Der Deutsche Hausärzteverband weist diesen Priorisierungs-Auftrag deutlich zurück. Unterdessen konkretisiert die STIKO, wer genau geimpft werden soll – und wo in der Schlange Niedergelassene stehen.

Eine fünfjährige Weiterbildung in der Allgemeinmedizin, die Einführung des Facharzttitels, die Entwicklung der Hausarztverträge: Seit seiner Gründung vor genau 60 Jahren hat der Deutsche Hausärzteverband viel erreicht. Ziel war dabei stets, Hausärztinnen und Hausärzten so beizustehen, dass Sie mehr Zeit für die Patientenversorgung gewinnen.

Deutscher Hausärzteverband feiert JubiläumSeit 60 Jahren an der Seite der Hausärzte

Eine fünfjährige Weiterbildung in der Allgemeinmedizin, die Einführung des Facharzttitels, die Entwicklung der Hausarztverträge: Seit seiner Gründung vor genau 60 Jahren hat der Deutsche Hausärzteverband viel erreicht. Ziel war dabei stets, Hausärztinnen und Hausärzten so beizustehen, dass Sie mehr Zeit für die Patientenversorgung gewinnen.

Die Möglichkeit, das eigene Team per Antigen-Schnelltest zu screenen, hat in Hausarztpraxen zuletzt Fragen aufgeworfen. Der Deutsche Hausärzteverband hat beim Gesundheitsministerium dazu eine wichtige Klarstellung erwirkt. Plus: Neues zur Abrechnung und Praxishilfen rund um die Testung in der eigenen Praxis.

Antigen-SchnelltestsPraxen brauchen kein Testkonzept

Die Möglichkeit, das eigene Team per Antigen-Schnelltest zu screenen, hat in Hausarztpraxen zuletzt Fragen aufgeworfen. Der Deutsche Hausärzteverband hat beim Gesundheitsministerium dazu eine wichtige Klarstellung erwirkt. Plus: Neues zur Abrechnung und Praxishilfen rund um die Testung in der eigenen Praxis.

Ändern sich Teilnahmedetails, Stammdaten oder Zusatzqualifikationen von Hausärztinnen und Hausärzten in der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV), ist eine frühzeitige Meldung essenziell: Sie sichert die reibungslose organisatorische Umsetzung der Verträge. Die wichtigsten Fragen im Überblick.

HZVTeilnahmedaten: Änderungen schnell melden

Ändern sich Teilnahmedetails, Stammdaten oder Zusatzqualifikationen von Hausärztinnen und Hausärzten in der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV), ist eine frühzeitige Meldung essenziell: Sie sichert die reibungslose organisatorische Umsetzung der Verträge. Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Kontaktperson des wievielten Grades? Antigen- oder PCR-Test? Welcher Hersteller ist lieferbar? Handling und Abrechnung der zahlreichen Corona-Testszenarien sind in der Praxis komplex. Mit der Möglichkeit, auch das eigene Team zu testen, ergeben sich neue Fragen. Der Deutsche Hausärzteverband kritisiert das Fehlen einer langfristig tragfähigen Corona-Strategie scharf – und gibt Hilfen für eine Orientierung.

PandemieKaum Licht im Corona-Testdickicht

Kontaktperson des wievielten Grades? Antigen- oder PCR-Test? Welcher Hersteller ist lieferbar? Handling und Abrechnung der zahlreichen Corona-Testszenarien sind in der Praxis komplex. Mit der Möglichkeit, auch das eigene Team zu testen, ergeben sich neue Fragen. Der Deutsche Hausärzteverband kritisiert das Fehlen einer langfristig tragfähigen Corona-Strategie scharf – und gibt Hilfen für eine Orientierung.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.