Corona-ImpfungNeue Vakzine bringt neue Fragezeichen

Die EMA hat den Impfstoff von Astrazeneca für alle Altersklassen zugelassen - obwohl die STIKO auf einem Einsatz nur bis 64 Jahren besteht. Hausärztinnen und Hausärzte sind davon besonders betroffen – nicht nur, weil an der Impfreihenfolge gerüttelt werden könnte, sondern auch mit Blick auf neue Fragen in der Arzt-Patienten-Kommunikation.

Impfausweis: Was ändert die Astrazeneca-Zulassung an der bisher vorgesehenen Impfreihenfolge?

Berlin. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat die bedingte Marktzulassung für den Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Konzerns Astrazeneca in der EU empfohlen. Die Zulassung soll für Personen ab 18 Jahren gelten. Das teilte die EMA am Freitag (29.1.) in Amsterdam mit. Die EU-Kommission setzte schließlich den finalen Haken an die Zulassung, wie Kommissionschefin Ursula von der Leyen noch am gleichen Tag auf Twitter mitteilte.

Damit rückt neben den Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna der dritte Impfstoff gegen Covid-19, und für Hausärztinnen und Hausärzte damit der Startschuss für die Impfungen in ihren Praxen, in greifbare Nähe. Denn der Vektorimpfstoff von Astrazeneca (AZD1222) ist preiswerter als die beiden anderen bereits zugelassenen Vakzinen und ist deutlich einfacher zu handhaben; beispielsweise ist keine Tiefkühlung nötig und der Impfstoff soll weniger „stoßempfindlich“ sein.

Trotz zuvor lautgewordenen Bedenken empfehlen die EMA-Experten die Zulassung für Menschen aller Altersstufen ab 18 Jahren. Auch wenn nur es nur vergleichsweise wenige Testpersonen über 55 Jahre gegeben habe, sei dies zu vertreten. Die EMA begründet diese Entscheidung mit den guten Test-Resultaten bei den übrigen Altersgruppen sowie Erfahrungswerten mit anderen Impfstoffen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) hingegen empfiehlt den Einsatz explizit nur bis 64 Jahre; für die älteren Altersgruppen reiche das vorhandene Datenmaterial nicht aus, heißt es in der aktualisierten Empfehlung zur Corona-Impfung (Epidemiologisches Bulletin 5/2021, 29.1.2021).

Der Hersteller hatte zuvor Berichte als falsch zurück gewiesen, dass der Impfstoff bei über 65-Jährigen nur zu acht Prozent wirksam sei.

Dabei ist gerade die jüngste Debatte über die möglicherweise schlechtere Wirksamkeit bei höheren Altersgruppen ein Knackpunkt, der die Kommunikation bezüglich der Impfungen erschweren könnte. Das berichten Hausärztinnen und Hausärzte gegenüber „Der Hausarzt“. Einzelne Stimmen aus der Praxis befürchten, dass die neue, deutlich leichter händelbare Vakzine zwar die Impfung in die Praxen bringt, zu Impfende jedoch aufgrund der Medienberichte vor einer Impfung mit Astrazeneca zurückschrecken könnten. Im Worst Case würden die Impfstoffe damit zum “Ladenhüter”. Ein Hausarzt berichtete als Reaktion im Kurznachrichtendienst Twitter, dass Patienten bereits angaben, “lieber zu warten”, weil sie die Astrazeneca-Vakzine nicht wollten.

STIKO empfiehlt Einsatz nur bis 64 Jahre

Die STIKO verweist darauf, dass in den Zulassungsstudien in der Altersgruppe der 18- bis 64-Jährigen eine Wirksamkeit von 71 Prozent gegen eine laborbestätigte COVID-19-Erkrankung ermittelt worden sei. Die derzeit verfügbaren Daten reichten nicht aus für eine Zulassung für Ältere. “Abgesehen von dieser Einschränkung wird der Impfstoff ebenfalls als geeignet zum Individualschutz und zur Bekämpfung der Pandemie angesehen”, heißt es aber. Direkte Vergleichsstudien zwischen den verschiedenen Impfstoffen fehlten.

Wichtig in der Praxis: Für die Impfung sind zwei Dosen erforderlich, die nach STIKO bei der Astrazeneca-Vakzine im Abstand von neun bis zwölf Wochen verabreicht werden sollen. Begonnene Impfserien müssen weiterhin mit demselben Produkt abgeschlossen werden!

“Verunsicherung und Misstrauen sind fatal”

Ebenfalls Sorge bereitet weiterhin das Lieferproblem. Astrazeneca hatte angegeben, wegen Produktionsproblemen etwa 60 Prozent weniger liefern zu können als anfangs zugesagt. Daher könnten große Mengen des Impfstoffes für Deutschland und andere EU-Länder erst Wochen oder Monate später zur Verfügung stehen. Die EU hatte insgesamt 400 Millionen Impfdosen geordert und besteht auf die Lieferung (s. Kasten unten).

„Die aktuellen Meldungen über Lieferverzögerungen reihen sich in eine Folge unerfreulicher Nachrichten rund um die Organisation der Corona-Schutzimpfung ein”, sagt dazu Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes. “Das rückt nicht nur das Ziel einer schnellen Immunisierung der Bevölkerung in immer weitere Ferne, es sorgt auch für Verunsicherung und Misstrauen. Das ist fatal, bedenkt man, dass die Impfung der Hoffnungsschimmer der Menschen nach diesem schwierigen Jahr ist.”

Ärzte vornehmlich mit Astrazeneca impfen?

Nach der Zulassung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca arbeiten Bund und Länder an einer Anpassung der bisherigen Impfstrategie. Ein Ergebnis zeichnete sich in einer Videoschalte der Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Samstag (30.1.) bereits ab: Das Präparat soll, entsprechend der STIKO-Empfehlung, lediglich an 18- bis 64-Jährige geimpft werden. Das sagte der derzeitige Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Bayerns Ressortchef Klaus Holetschek (CSU), auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Detailberatungen sollen allerdings am Montagabend fortgesetzt werden.

Abgesehen davon zeichnete sich nach Worten Holetscheks grundsätzlich bereits ab, dass es bei der bisherigen Priorisierungs-Reihenfolge bleiben werde.

Bislang wird die Priorisierungsstrategie in großen Teilen über das Alter gesteuert. Künftig könnte mit der Altersgrenze für Astrazeneca der Beruf mehr Gewicht erhalten: SPD-Vorsitzende Saskia Esken und FDP-Vize Wolfgang Kubicki forderten in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (29.1.) etwa, Klinik- und Pflegepersonal prioritär den Astrazeneca-Impfstoff zu verabreichen. FDP-Chef Christian Lindner empfahl, Erzieher und Lehrer eher zu impfen. Der SPD-Gesundheitsexperte Prof. Karl Lauterbach erwartet, dass Medizinpersonal und Polizisten schneller geimpft werden, weil die ersten zwei Risikogruppen hauptsächlich aus über 70-jährigen bestünden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erinnerte am Freitagnachmittag an eine klare Reihenfolge in der Debatte: Zuerst entscheide die EMA über die Zulassung, dann lege sich die STIKO bezüglich ihrer Empfehlung fest, und erst dann würden “entsprechende Schlussfolgerungen” in der Impfverordnung gezogen, unterstrich Spahn.

Einzelne Länder, darunter Bayern und Hamburg, haben bereits spezielle Impfkommissionen angekündigt oder eingerichtet, um über besondere Einzelfälle entscheiden zu können.

Mit Material von dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.