124. Deutscher Ärztetag“Keine Ausreden mehr” bei GOÄ-Novelle

BÄK-Chef Dr. Klaus Reinhardt macht Druck bei der GOÄ-Reform: An diese sei nach der Bundestagswahl im September endlich ein Haken zu setzen. Die Ärzteseite habe dazu ihre Hausaufgaben gemacht. An anderer Stelle sorgte die Dualität von GKV und PKV einmal mehr für Gesprächsbedarf.

Die Bausteine stehen - doch verabschiedet ist die neue GOÄ noch lange nicht.

Einer „schnellen Umsetzung der GOÄ-Novelle nach der Bundes­tagswahl“ stehe – zumindest aus ärztlicher Sicht – nichts mehr entgegen. Das betonte Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), am Dienstag (4. Mai) während des 124. Deutschen Ärztetags. Alle Leistungsinhalte seien zwischen der BÄK, den 165 Fachverbänden und dem PKV-Verband konsentiert. Es könne ” keine Ausreden mehr” geben seitens der Politik.

Bereits als Gast des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg hatte Reinhardt jüngst unterstrichen, dass es gelte, die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) unmittelbar nach der Bundestagswahl im September abzuschließen. Eigentlich war dies bereits für diese Legislaturperiode vorgesehen.

Antrag soll zusätzlich Tempo machen

Die Delegierten könnten dies während der zweitägigen digitalen Veranstaltung in einem entsprechenden Antrag unterstreichen. „Der Vorstand der Bundesärztekammer wird aufgefordert, eine angemessene und aktuelle Gebührenordnung für Ärztinnen und Ärzte vorzulegen und mit Nachdruck bei Kostenträgern und Verordnungsgebern zu vertreten“, heißt es darin. Abgestimmt werden könnte er noch am Dienstagabend (4. Mai).

Laut Reinhardt liegt mittlerweile eine nach betriebswirtschaftlichen Kriterien entwickelte “ärzteeigene” GOÄ mit einer rationalen Systematik und medizinisch-wissenschaftlich erarbeiteten Leistungslegenden vor – 5595 an der Zahl statt bisher gut 2900.

Stillstand ist “kleiner Skandal”

Bereits in seiner Eröffnungsrede kritisierte Reinhardt den 30-jährigen Stillstand bei der GOÄ. Die Vergütung der Rechtsanwälte etwa sei zum 1. Januar neu aufgelegt worden, nachdem sie zuvor 2013 novelliert worden sei. Die Folge: eine lineare Erhöhung der Gebühren für die Rechtsanwälte um 10 Prozent, in sozialrechtlichen Angelegenheiten um 20 Prozent.

„Es ist ein kleiner Skandal, dass der freie Beruf Arzt nach 30 Jahren immer noch keine reformierte, moderne Gebührenordnung erhalten hat“, so Reinhardt.

Diskussion um Bürgerversicherung

An anderer Stelle sorgte ganz grundsätzlich die gegenwärtige Systematik aus GKV und PKV für Diskussionen – und zwar in der Aussprache zum Leitantrag. Unter dem darin enthaltenen Punkt „Duales Krankenversicherungssystem weiterentwickeln“ schreibt der BÄK-Vorstand, dass mit der Einführung der Bürgerversicherung Rationierung, Wartezeiten und Begrenzungen des Leistungskatalogs drohten.

Damit stimmten nicht alle Ärztinnen und Ärzte überein. Ein kausaler Zusammenhang zwischen schlechter Versorgung und Bürgerversicherung lasse sich nicht begründen, brachten mehrere Redner in der Aussprache am Dienstagnachmittag vor. Die BÄK müsse zu einer „sachlichen Diktion“ zurückkehren, forderte Allgemeinmediziner Dr. Detlef W. Niemann (Hamburg). Es gebe einfach Probleme, wenn selbst gutsituierte Rentner ihre Beiträge nicht mehr bezahlen könnten.

Ein Änderungsantrag, der darauf zielte, die grundsätzliche Unterstützung für das duale Krankenversicherungssystem aus dem Leitantrag herauszunehmen, fand schließlich jedoch keine Mehrheit.

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.