Online-Sprechstunde des Hausärzteverbands Baden-WürttembergReinhardt sieht neue Chancen für GOÄ-Reform

Die GOÄ-Reform ist eine Dauerbaustelle, die in dieser Legislaturperiode einmal mehr aufgeschoben wurde. Als Gast beim digitalen Hausärztetag Baden-Württemberg schürt BÄK-Chef Dr. Klaus Reinhardt nun neue Hoffnung mit Blick auf die Wahlerfolge der Grünen - und unterstreicht vor allem mit Blick auf die Hausarztmedizin die Notwendigkeit der Reform.

Stellt sich in der "Online-Sprechstunde" den Fragen von rund 20 Hausärztinnen und Hausärzten: Dr. Klaus Reinhardt.

Gerade für Hausärztinnen und Hausärzte sei es wichtig, dass die Reform der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) gleich zu Beginn der neuen Legislaturperiode platziert werde. „Die aktuelle GOÄ bildet gutes ärztliches Handeln nicht ab“, unterstrich Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), als Gast der Online-Sprechstunde des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg einmal mehr die Notwendigkeit der Reform.

Der Verband hat das regelmäßige Online-Format initiiert, um Hausärztinnen und Hausärzte aus der Praxis mit Gesundheitspolitikern ins Gespräch zu bringen. In der zweiten Ausgabe, die zeitgleich zum Hausärztetag Baden-Württemberg (s. unten) am 19. März stattgefunden hat, ging es neben dem brandaktuellen Thema der Corona-Pandemie und deren Eindämmung auch um die Dauerbaustelle GOÄ-Reform.

Grüne hören “mit offenem Ohr” hin

Diese hätte schon in dieser Legislaturperiode abgeschlossen sein sollen. Doch man habe „keinerlei Unterstützung“ aus der Politik erfahren, kritisiert Reinhardt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe stets nur auf die SPD verwiesen, die wiederum keine neue GOÄ wegen ihrer Forderung nach einer Bürgerversicherung unterstütze.

Für die Zeit nach der Bundestagswahl im September 2021 sieht Reinhardt nun neue Chancen kommen. Die Grünen könnten ein deutlich gewichtigerer Partner werden als zuletzt, „und sie werden auch Einfluss in der Gesundheitspolitik gewinnen“, so Reinhardt. In bereits stattfindenden Hintergrundgesprächen höre die Partei mit „sehr offenen Ohren“ hin, warum die GOÄ-Reform so wichtig sei. Man müsse das Thema dann gleich zu Beginn der neuen Wahlperiode platzieren, so Reinhardt.

Online-Vorstellung noch im April

Am 14. April, also kurz vor dem aufgrund der Pandemie nur online stattfindenden Deutschen Ärztetag, sei eine große Online-Vorstellung der bereits erreichten Eckpunkte vor allen 165 ärztlichen Verbänden geplant. Präsentiert würden dabei etwa die 5500 formulierten und bepreisten Leistungslegenden.

„Arztzeit muss gut bewertet werden“, fasst Reinhardt eine Kernforderung zusammen. Dies sei gerade mit Blick auf die Hausarztpraxis relevant. Es dürfe beispielsweise nicht sein, dass Gespräche mit einem Tumorpatienten, der aufgrund seiner Sorgen an drei Tagen der Woche Gesprächsbedarf habe, nur einmal abgerechnet werden dürfen. Hier sei künftig mehr abrechenbar und so vergütet, dass ein „vernünftiges Einkommen“ möglich sei, stellte Reinhardt vor den rund 20 Baden-Württemberger Hausärztinnen und Hausärzten in Aussicht. Dafür seien etwa Laborleistungen abgerundet worden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.