B-Streptokokken-Test für SchwangereVorteil von universellem Screening weiter unklar

Weil aussagekräftige Studien fehlen, lässt sich weiterhin nicht beantworten, ob ein universelles Screening auf B-Streptokokken gegenüber der bisherigen Risiko-Strategie für Neugeborene oder werdende Mütter Vorteile bietet.

Weil aussagekräftige Studien fehlen, lässt sich weiterhin nicht beantworten, ob ein universelles Screening auf B-Streptokokken gegenüber der bisherigen Risiko-Strategie für Neugeborene oder werdende Mütter Vorteile bietet.
© Monkey Business Fotolia

Zu diesem Ergebnis ist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gekommen und hat damit einen entsprechenden Vorbericht aus dem vergangenen Jahr (“Der Hausarzt” 14/2018) bestätigt. Demnach kann die Frage nach Vorteilen eines universellen Screenings nicht beantwortet werden, weil es für den Vergleich keine aussagekräftigen Studien gebe. Dass es sie künftig geben wird, hält das Institut für unrealistisch. “Denn die erforderlichen hohen Fallzahlen dürften kaum zu erreichen sein”, heißt es.

Knapp ein Fünftel der Schwangeren sind Angaben des IQWiG zufolge im Genitalbereich mit B-Streptokokken besiedelt. Um einer Infektion der Babys vorzubeugen, erhalten Schwangere eine Antibiotika-Prophylaxe, wenn Fieber vorliegt, eine Frühgeburt droht oder sich der Geburtsvorgang stark verzögert (sogenannte Risiko-Strategie). Andere Länder hingegen setzen auf ein universelles Screening. Auch die aktuelle Leitlinie der Deutschen Fachgesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe empfiehlt einen solchen B-Streptokokken-Test generell gegen Ende der Schwangerschaft. Bislang müssen die werdenden Mütter den rund zehn bis 30 Euro teuren Test häufig selbst bezahlen. GKV-Regelleistung ist er nur, wenn eine Frühgeburt droht.

Wie bereits beim Vorbericht identifizierte das Institut jedoch keine Studie, die belastbare Ergebnisse hätte liefern können. Eine große Kohortenstudie, auf die sich auch die Fachgesellschaft bezieht (Schrag 2002; DOI: 10.1056/NEJMoa020205), hält das IQWiG “weiterhin für nicht hinreichend sicher”. Das liege vor allem daran, dass sich die Teilnehmerinnen nicht nur in Hinblick auf den Test, sondern auch in anderen Merkmalen deutlich unterschieden, weshalb etwa eine niedrigere Komplikationsrate viele Gründe haben könne.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben