IQWiGEinsamkeit im Alter: Was hilft?

Mit welchen Maßnahmen lassen sich soziale Isolation und Einsamkeit bei älteren Menschen lindern? Das hat sich auch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gefragt. Vier Ansätze zeigten in Studien positive Effekte.

Isolation und Einsamkeit können das Risiko für Bluthochdruck, Angststörungen und Depressionen erhöhen.

Ältere Menschen, die sozial isoliert oder einsam sind, leiden häufiger unter Erkrankungen wie Bluthochdruck, Angststörungen und Depressionen; zudem ist ihr Mortalitätsrisiko erhöht. Im Auftrag des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) haben Wissenschaftler daher untersucht, welche Maßnahmen sozialer Isolation und Einsamkeit im Alter entgegenwirken oder vorbeugen könnten.

Das Team fand acht Therapie- und sechs Präventionsstudien, die unterschiedliche Angebote prüften. Wegen der großen Uneinheitlichkeit und methodischer Schwächen der Studien konnten die Forschenden zwar keine eindeutigen Aussagen zum Nutzen der Maßnahmen treffen.

Drei Studien zur Therapie und eine Studie zur Prävention deuteten ihnen zufolge aber positive Effekte an:

1. In den USA zeigte ein Programm, dass persönliche oder telefonische Kontakte durch gleichaltrige Ehrenamtliche bei älteren Menschen Angstsymptome reduzieren konnten. Das Programm lief über ein Jahr; die Kontakte erfolgten einmal pro Woche.

2. In Kanada ergab eine Studie, dass Besuche durch ehrenamtlich tätige Studierende (sechs Wochen lang einmal pro Woche für drei Stunden) die Lebenszufriedenheit älterer Menschen steigern konnten.

3. In Finnland konnten ältere Teilnehmende in einem dreimonatigen Programm zwischen verschiedenen in Gruppen stattfindenden Angeboten wählen: therapeutisches Schreiben und Psychotherapie, Sport und Diskussion von Gesundheitsthemen oder Beschäftigung mit Kunst, Musik, Theater und Malerei. Die Teilnehmenden fühlten sich gesünder und es gab innerhalb von zwei Jahren nach dem Programm sogar weniger Sterbefälle als bei Personen, die nicht teilgenommen hatten.

4. In China konnte ein siebenmonatiges Präventions-Programm für ältere Menschen, deren erwachsene Kinder ausgezogen waren, die soziale Unterstützung der Teilnehmenden mithilfe von professionell geführten Gruppentreffen steigern.

Keine der Studien untersuchte, ob die Maßnahmen auch negative Auswirkungen hatten.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.