"Einsamkeitsstrategie"Kabinett beschließt Maßnahmenbündel gegen Einsamkeit

Um Betroffene zu unterstützen und der Vereinsamung einzelner Bevölkerungsgruppen gezielt vorzubeugen, hat die Bundesregierung die sogenannte "Einsamkeitsstrategie" beschlossen. Darin hat sie sich fünf Ziele gesetzt.

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass zunehmend auch junge Leute unter Vereinsamung leiden.

Berlin. Die Bundesregierung macht gegen Vereinsamung und soziale Isolation mobil. Das Kabinett beschloss am Mittwoch (13.12.) die “Strategie gegen Einsamkeit” von Familienministerin Lisa Paus (Grüne).

Ärztinnen und Ärzte könnten damit künftig gezielt auf ein breiteres Hilfsangebot (s. Punkt 5) hinweisen, wenn sie mitbekommen, dass Patientinnen und Patienten unter Einsamkeit leiden.

Mit der Einsamkeitsstrategie ist ein Bündel von Maßnahmen vorgesehen, um Betroffene zu unterstützen und der Vereinsamung einzelner Bevölkerungsgruppen gezielt vorzubeugen. Ein Kongress mit Sozialarbeitern, Forschern und Wohlfahrtsverbänden bildete vor anderthalb Jahren den Startpunkt zur Erarbeitung des 30-seitigen Strategiepapiers.

Insgesamt hat sich die Bundesregierung fünf Ziele gesetzt, die mit verschiedenen Maßnahmen erreicht werden sollen:

  1. Die Öffentlichkeit wird sensibilisiert und das Thema Einsamkeit wird besprechbar gemacht (Kernmaßnahmen sind hier etwa Sensibilisierungskampagnen und eine Aktionswoche).
  2. Das Wissen um die Vorbeugung und Linderung von Einsamkeit im professionellen Kontext und im Engagement wird gestärkt (hier ist eine Kernmaßnahme die Förderung praxisnaher Forschung).
  3. Die Arbeit von Praktikerinnen und Praktikern in der Sozialen Arbeit und im Engagement zur Vorbeugung und Linderung von Einsamkeit wird gestärkt (z.B. durch Förderprogramme).
  4. Einsamkeit wird als gesamtgesellschaftliche Herausforderung verstanden und die Vorbeugung sowie Linderung von Einsamkeit sektoren- und bereichsübergreifend fokussiert (u.a. soll eine “bundesweite Koalition gegen Einsamkeit” initiiert werden).
  5. Menschen mit Einsamkeitserfahrungen erhalten niedrigschwellige und barrierefreie Zugänge zu bedürfnisorientierten Angeboten (beispielsweise durch bundesweite kostenfreie digitale, telefonische und lokale Beratungsangebote).

Einsamkeit betrifft vor allem ältere Menschen, wenn der Partner oder die Partnerin nach vielen gemeinsamen Jahren stirbt. Die Corona-Pandemie hat allerdings gezeigt, dass zunehmend auch junge Leute unter Vereinsamung leiden – etwa, wenn sie wegen des Studiums in eine fremde Stadt ziehen.

Quelle: dpa/red

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.