Die DEGAM informiertAntibiotika bei Rückenschmerzen?

Portrait of female doctor giving you a pill.
© nenetus stock.adobe.com

Es wäre toll, wenn es etwas gäbe, was chronische Rückenschmerzen deutlich und anhaltend lindert. Daher werden auch zunächst abwegig erscheinende Therapieansätze probiert. Ein Teil der Menschen mit chronischen Rückenschmerzen hat nach einem Bandscheibenvorfall im MRT ödematöse oder fettige Veränderungen („modic-changes“), die einer Hypothese zufolge durch eine chronische Entzündung mit Aknebakterien (Cutibacterium acnes) bedingt sein könnten. Tatsächlich hatte eine randomisietre Studie bei solchen Patienten gezeigt, dass eine Antibiotikatherapie zu einer eindrucksvollen Besserung führte.

Norwegische Forscher haben nun versucht, das zu wiederholen. 180 Patienten mit chronischen Rückenschmerzen und „modic“-Veränderungen im MRT (durchschnittlich 45 Jahre alt, 58 Prozent Frauen) wurden in sechs Universitätsambulanzen rekrutiert und erhielten randomisiert entweder eine Antibiotikatherapie (Amoxicillin 3×750 mg über 3 Monate) oder Placebo. Die erfolgreiche Verblindung wurde durch eine Befragung der Patienten (die angeben sollten, welcher Gruppe sie glaubten anzugehören) geprüft. Ein Score, der die Beeinträchtigung durch Rückenschmerzen erfasste (Roland-Morris-Disability Questionaire) unterschied sich in den beiden Gruppen nach 3 und 12 Monaten nur minimal und klinisch nicht in relevantem Ausmaß. Die Autoren betonen, dass damit eine solche Therapie nicht sinnvoll ist und zu Nebenwirkungen und Resistenzentwicklung führen kann.

Fazit: Entgegen einer früheren Studie zeigt sich nun keine Verbesserung von chronischen Rückenschmerzen durch eine Antibiotikagabe. Wegen Nebenwirkungen und Resistenzentwicklungen wird von diesem Therapieversuch abgeraten.

Bråten LCH, Rolfsen MP, Espeland A et al: Efficacy of antibiotic treatment in patients with chronic low back pain and Modic changes (the AIM study): double blind, randomised, placebo controlled, multicenter trial. BMJ 2019;367: 5654

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben