Praxis-SoftwareAugen auf beim Zertifikats-Modul

Impf- und Genesenenzertifikate erstellen Hausarztpraxen bislang kostenfrei über ein eigenes Modul im PVS-System. Weil zum 1. Juli eine Finanzierungsvereinbarung ausgelaufen ist, entstehen nun jedoch mitunter Kosten für Hausärztinnen und Hausärzte - es sei denn, sie weichen auf eine Alternative aus.

Seltener Fieber, häufiger anogenitale Hautläsionen und seltener schwere Verläufe: Eine Studie zeigt, dass sich die Symptome einer Affenpocken-Infektion aktuell von früheren Ausbrüchen unterscheiden. Sollte die Definition des Verdachtsfalls angepasst werden?

Sachverständige ziehen zu den Corona-Maßnahmen ein gemischtes Fazit. Nun ist die Politik am Zug, das Infektionsschutzgesetz zu überarbeiten. Dabei soll der Schutz vulnerabler Personen mehr in den Fokus rücken, raten die Experten.

CoronaWelche Maßnahmen wirken wirklich?

Sachverständige ziehen zu den Corona-Maßnahmen ein gemischtes Fazit. Nun ist die Politik am Zug, das Infektionsschutzgesetz zu überarbeiten. Dabei soll der Schutz vulnerabler Personen mehr in den Fokus rücken, raten die Experten.

Mittlerweile kann das West-Nil-Virus in Deutschland in Mücken überwintern und vereinzelt auf den Menschen übertragen werden. Vor allem in der Mitte Ostdeutschlands könnte es im Sommer Infektionen geben. Ärztinnen und Ärzte sollten daher die Symptome im Blick haben, rät das Robert Koch-Institut.

InfektiologieWest-Nil-Fieber-Saison steht vor der Tür

Mittlerweile kann das West-Nil-Virus in Deutschland in Mücken überwintern und vereinzelt auf den Menschen übertragen werden. Vor allem in der Mitte Ostdeutschlands könnte es im Sommer Infektionen geben. Ärztinnen und Ärzte sollten daher die Symptome im Blick haben, rät das Robert Koch-Institut.

Nach jahrelangen Beratungen und vielen Diskussionen ist es ab Freitag soweit: Krankenkassen zahlen in bestimmten Fällen vorgeburtliche Bluttests auf Trisomien. Was zu diesem Beschluss führte - und warum er Verbänden und Medizinern weiter Kopfzerbrechen bereitet.

Ab 1. JuliKasse zahlt Trisomie-Test bei manchen Schwangeren

Nach jahrelangen Beratungen und vielen Diskussionen ist es ab Freitag soweit: Krankenkassen zahlen in bestimmten Fällen vorgeburtliche Bluttests auf Trisomien. Was zu diesem Beschluss führte - und warum er Verbänden und Medizinern weiter Kopfzerbrechen bereitet.

ValnevaImpfstoff zugelassen – und jetzt?

Mit VLA2001 von Valneva hat die Europäische Kommission den ersten Totimpfstoff gegen das Coronavirus zugelassen. Doch weil die Zulassung zu lange gedauert hat, will die EU nun keine Vakzinen mehr abnehmen. Kommt der sechste Corona-Impfstoff überhaupt in deutschen Hausarztpraxen an?

BundestagWerbeverbot für Abtreibung gekippt

Neue Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte: Der seit Jahren umstrittene Paragraf 219a zum Werbeverbot für Abtreibung ist Geschichte. Das hat der Bundestag mit großer Mehrheit beschlossen. Ins Rollen gebracht hatte den Stein eine Hausärztin aus Hessen.

Erste DiGA für Patient:innen mit Ein- und Durchschlafstörungen
somnio ist die erste zugelassene leitliniengerechte Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) für Patient:innen mit Ein- und Durchschlafstörungen.

somnio – wirksame digitale Insomnie-Therapie

COVID-19
Für Patienten* mit einem erhöhten Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf ist nun der monoklonale Antikörper (mAk) Sotrovimab (Xevudy) zur einmaligen intravenösen Infusion verfügbar. [1]

Frühzeitige Therapie mit Sotrovimab

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
Dreh- und Angelpunkt hinsichtlich der Prognose von Menschen mit COPD sind akute Exazerbationen. Erleiden die Patienten häufig ein solches Ereignis, so geht das mit einer geringeren Lebensqualität und einem erhöhten Risiko für Klinikeinweisungen einher [1]. Es besteht außerdem ein hohes Risiko für weitere Exazerbationen [2], ein schnelleres Fortschreiten der Erkrankung und auch eine erhöhte Mortalität [1].

Exazerbationen triggern den Krankheitsprogress

COPD
Wenn die Luft knapp wird und Patienten auf der Treppe die Puste ausgeht, ist der Hausarzt oft erste Anlaufstelle. Symptome werden – etwa von Rauchern – lange bagatellisiert. Doch wird die Luft dünner, wird auch ein fachärztliches Konsil wahrscheinlicher. Nicht selten lautet die Diagnose: COPD. Wie Sie Patienten mit dieser Diagnose in der weiteren Therapie unterstützen können, lesen Sie hier.

Verordnen Sie ein Atemtherapiegerät

Diabetes
Systeme zur kontinuierlichen Gewebeglukosemessung (rtCGM) ermöglichen nicht nur eine Optimierung des Diabetesmanagements. Die moderne Technologie kann auch viele Wünsche der Patienten an ihre Behandlung bedienen.

Diabetes im Griff mit rtCGM

Schmerztherapie
Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) spielen in der Schmerztherapie von Arthrose-Patienten eine entscheidende Rolle. Die Fixkombination aus Naproxen und dem PPI Esomeprazol kann Schmerzen lindern und das Risiko für gastrointestinale Nebenwirkungen reduzieren. Naproxen zeigt zudem ein günstigeres kardiovaskuläres Verträglichkeitsprofil im Vergleich zu anderen NSAR.

Herz und Magen im Blick

Patienteninformation
Sind Sie oft kurzatmig und erschöpft? Leiden Sie unter geschwollenen Füßen, Herzrasen oder Stechen in der Brust? Dann wird es Zeit, aktiv zu werden und mit einem Arzt zu sprechen. Denn diese Beschwerden können Anzeichen einer Herzinsuffizienz (Herzschwäche) sein und sollten abgeklärt werden.

Herzinsuffizienz behandeln: Nehmen Sie Ihr Herz in die Hand!

Arztinformation
Die neue Herzinsuffizienz-Leitlinie der European Society of Cardiology (ESC) empfiehlt einen Vier-Säulen-Ansatz in der First-Line-Therapie, der den Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitor (ARNI) Sacubitril/Valsartan­ als Ersatz für ACE-Hemmer beinhaltet [1].

Paradigmenwechsel bei der Herzinsuffizienz-Therapie

SonderveröffentlichungExazerbationen triggern den Krankheitsprogress

Dreh- und Angelpunkt hinsichtlich der Prognose von Menschen mit COPD sind akute Exazerbationen. Erleiden die Patienten häufig ein solches Ereignis, so geht das mit einer geringeren Lebensqualität und einem erhöhten Risiko für Klinikeinweisungen einher [1]. Es besteht außerdem ein hohes Risiko für weitere Exazerbationen [2], ein schnelleres Fortschreiten der Erkrankung und auch eine erhöhte Mortalität [1].

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.