Arztinfosystem Neues Arztinfosystem, neue Regressgefahr?

Damit Ärzte künftig besser über Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung informiert sind, kommt 2020 das umstrittene Arztinfosystem in die Praxissoftware. Doch dieses bringt wohl auch neuen Verwaltungsaufwand mit sich.

Beschlüsse zur frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel sollen Ärzte künftig schon bei ihrer Verordnung berücksichtigen können. Für ein entsprechendes Arztinfosystem (AIS) in der Praxissoftware haben Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband kurz vor dem Jahreswechsel nach gesetzlicher Vorgabe den Anforderungskatalog für Verordnungssoftware angepasst (Paragraf 73 SGB V; Anlage 23 Bundesmantelvertrag-Ärzte, Version 5.0). Künftig erhalten Ärzte demnach bei der Anzeige eines Arzneimittels in den Suchergebnissen oder Vergleichslisten einen Hinweis, wenn ein entsprechender Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vorliegt, der etwa einer Verordnung entgegensteht. Zusätzlich muss die Verordnungssoftware nun aber auch Recherchen nach dem Arzneimittel, dem Wirkstoff sowie dem zugelassenen Anwendungsgebiet oder über den ICD-10-GM-Kode ermöglichen.

Bei Auswahl einer Arznei, für die es einen oder mehrere Beschlüsse zur frühen Nutzenbewertung gibt, kann zunächst eine Beschlussübersicht mit den bewerteten Anwendungsgebieten abgerufen werden. Wenn in der Verordnungssoftware ein ICD-10-GM-Kode eines Patienten vorliegt, werden nur Beschlüsse angezeigt, die dem hinterlegten ICD-10-GM-Kode des Patienten entsprechen. Die weiteren Beschlüsse können optional zusätzlich angeklickt werden. Nach Auswahl eines Beschlusses werden die relevanten Inhalte angezeigt, etwa die vom G-BA gebildeten Patientengruppen, jeweils mit Ausmaß und Wahrscheinlichkeit des Zusatznutzens gegenüber der gewählten Vergleichstherapie. Nur bei Aufruf einer Arznei, für die ein Beschluss zur frühen Nutzenbewertung nach dem 30. Juni 2020 gefasst wird, werden die relevanten Beschlussinhalte einmalig aktiv angezeigt.

Darüber hinaus können bereits in der Übersicht “positiv bewertete” Mittel durch entsprechende Symbole oder Grafiken hervorgehoben werden. Neu ist, dass der aktualisierte Anforderungskatalog Rote-Hand-Briefe, Informationsbriefe der Bundesoberbehörden sowie Schulungsmaterial mit dem Blaue-Hand-Logo explizit als Vorschläge abbildet.

WICHTIG: Die Änderungsvereinbarung und der aktualisierte Anforderungskatalog treten zum 1. Juli 2020 in Kraft. Die Softwarehäuser haben deshalb eine ausreichend lange Frist, um die Beschlüsse zur frühen Nutzenbewertung gemäß Anforderungskatalog bereitzustellen. Zeitgleich hierzu muss im Praxisverwaltungssystem auch die Schnittstelle für den einfacheren Wechsel der Verordnungssoftware gewährleistet sein. So ist es künftig möglich, ohne zusätzlichen Aufwand die Software zu wählen, die am besten zu den Anforderungen der Praxis passt.

Das neue AIS soll auch dazu führen, dass die Gefahr eines Arzneimittel-Regresses reduziert wird. Dieses Ziel wird jedoch zumindest in Teilen verfehlt. Denn: Einerseits steigt der Verwaltungsaufwand in den Praxen und Ärzte laufen Gefahr, ihre Aufmerksamkeit verstärkt den auf dem Bildschirm gegebenen Hinweisen widmen zu müssen – auf Kosten des Patientengesprächs.

Darüber hinaus könnte künftig vermehrt die Regelung greifen, dass Kassen Einzelregressanträge stellen dürfen. Wird beispielsweise ein Arzneimittel verordnet, für das das AIS eine “Warnung” angezeigt hat, kann die Kasse ohne die ansonsten zunächst gesetzlich vorgesehene Beratung der Praxis einen Regress beantragen. Im Vergleich zur bisherigen Verordnung steigt somit die Regressgefahr.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.