KrankenhaustransparenzgesetzKlinik-Register als Helfer im Praxisalltag?

Der Bundestag hat ein "Transparenzverzeichnis" für Deutschlands Kliniken beschlossen, schon im Mai 2024 soll das Info-Portal für Patienten starten. Ein Überblick, welche Daten zugänglich sein sollen - und Einsatzmöglichkeiten, wie das Register auch Hausärztinnen und Hausärzte nutzen könnten.

Blick in den Computer: Künftig sollen vor allem Patientinnen und Patienten, aber auch medizinischem Fachpersonal so übersichtlich Angaben zu allen Kliniken in Deutschland zur Verfügung stehen.

Berlin. Schon ab Mai 2024 sollen Patientinnen und Patienten in einem leicht verständlichen und online verfügbaren Atlas – einem sogenannten „Transparenzverzeichnis“ – Leistungsmerkmale von 1700 Kliniken in Deutschland finden. Das entsprechende Krankenhaustransparenzgesetz hat der Bundestag am Donnerstag (19. Oktober) verabschiedet.

Das Gesetz ist nicht zustimmungspflichtig, der Bundesrat muss also nicht zustimmen.

Die Fraktionen der Ampelkoalition stimmten dem Gesetz zu. Union, AfD und Linke stimmten dagegen. Zuletzt waren im Gesundheitsausschuss noch verschiedene Ergänzungen zu den enthaltenen Angaben am Gesetzentwurf vorgenommen worden.

Welche Leistungen in welcher Klinik?

Konkret soll auf dem Portal zu erkennen sein, welches Krankenhaus welche Leistungen – differenzierend nach Leveln und Leistungsgruppen – anbietet. Dabei sollen unter anderem folgende Angaben zu finden sei:

  • Fallzahlen von Leistungen
  • vorgehaltenes ärztliches und pflegerisches Personal im Verhältnis zum Leistungsumfang
  • Zahl der beschäftigten Hebammen
  • Komplikationsraten für ausgewählte Eingriffe
  • Zertifizierungen
  • Notfallstufen

Mit dem Krankenhaustransparenzgesetz werden die Krankenhäuser verpflichtet, dem Institut für das Entgelt­system im Krankenhaus (InEK) die notwendigen Angaben zu übermitteln. Das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) bereitet die Daten dann für das Verzeichnis auf.

Die Angaben sollen “übersichtlich und allgemeinverständlich” sein und aktualisiert werden, heißt es im Gesetzestext.

Darüber hinaus ist der Grundgedanke jedoch kein neuer: Bereits heute sind Kliniken gesetzlich dazu verpflichtet, in Qualitätsberichten über ihre Arbeit und ihre Strukturen zu informieren. Die erhobenen Daten werden auch von verschiedenen Vergleichsportalen genutzt: Patientinnen und Patienten sowie einweisende Ärztinnen und Ärzten können darüber schon heute Krankenhäuser vergleichen und das passende auswählen. Stand heute sind verschiedene solcher Portale, unter anderem bei verschiedenen Krankenkassen, vorhanden – sie sollen künftig maschinenlesbar weitere Daten aus dem Krankenhaustransparenzregister erhalten.

Auch wenn das neue Register in erster Linie den Kliniksektor betrifft, so könnte es sich auch im Alltag von Hausärztinnen und Hausärzten als neues Werkzeug herausstellen.

“Neue” Informationsquelle für Patientinnen und Patienten

Denn mit dem interaktiven Klinik-Atlas würde die „individuelle Entscheidung der Patientinnen und Patienten” gestärkt, so das Ziel von Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach (SPD). Mit den Informationen des Transparenzverzeichnisses „geben wir erstmalig den Menschen ein Instrument in die Hand, klüger und besser informiert für sich und ihre Angehörigen, für ihre Freunde die richtige Klinik zu wählen“, so Lauterbach.

Hausärztinnen und Hausärzte könnten Versicherte, bei denen beispielsweise ein operativer Eingriff ansteht, also auf das Register verweisen.

SPD-Politiker Matthias Mieves rief im Gesundheitsausschuss sogar das Ziel aus, das „Check24 für Krankenhäuser“ zu bauen. Ähnlich wie heute bereits online Handyverträge verglichen oder der Urlaub geplant werden könne, sollten in ähnlicher Weise künftig auch Krankenhäuser und Behandlungen miteinander verglichen werden.

“Nachschlagewerk” für Hausärztinnen und Hausärzte?

Darüber hinaus könnten Hausärztinnen und Hausärzte das Register selbst nutzen, um bei Rückfragen Auskunft geben zu können. Denn erfahrungsgemäß ist die Hausarztpraxis auch erster Ansprechpartner, wenn für einen stationären Eingriff verschiedene Kliniken zur Auswahl stehen und die Patienten unsicher in ihrer Wahl sind.

Gerade bei komplizierten Eingriffen könnten Hausärzte damit gezielter Hilfestellung geben – im Idealfall, wie angekündigt, ohne zeitaufwändige Recherchen, sondern einfach und mit wenigen Klicks.

Das Transparenzgesetz ist laut Lauterbach der erste Baustein der vierteiligen geplanten Krankenhausreform. Nach dem Vor­haben des Transparenzgesetzes folge die Einführung der Vorhaltepauschalen, anschließend die Reform der Notfallversorgung und danach die Reformierung der Rettungsdienste, kündigte Lauterbach an.

Das könnte bedeuten, dass die Reform der Rettungsdienste und der Notfallversorgung in einzelne Gesetzentwürfe und nicht zeitgleich in das Gesetz zur Krankenhausreform münden sollen.

 

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.