Serie KollegentippsMorgens Praxispartner, abends Eheleute

Hausarztmedizin ist Familienmedizin. Anja und Dr. Christian Lammerding leben das in jeglicher Hinsicht. Doch wie kann es klappen, Berufsalltag und Privatleben konfliktfrei zu vereinen?

Gemeinsam mit Dr. Reinhard Stahl (rechts) sind Dr. Christian Lammerding (Mitte) und seine Frau Anja Lammerding in einer Gemeinschaftspraxis niedergelassen.

Mit dem (Ehe-)Partner zusammenzuarbeiten, birgt Konfliktpotenzial. Nicht so bei Familie Lammerding. “In dem Moment, als feststand, dass wir beide in die Allgemeinmedizin gehen, war für uns klar, dass nur eine gemeinsame Niederlassung Sinn macht”, sagt Dr. Christian Lammerding.

“Zwei getrennte Praxen kamen für uns zu keinem Zeitpunkt in Frage. In einer Gemeinschaftspraxis haben wir als Paar einfach mehr Zeit zusammen.”

So haben sie Ende 2021 eine Hausarztpraxis im nordrhein-westfälischen Horstmar übernommen. Die beiden teilen sich einen Arztsitz, unterstützt werden sie von ihrem 59-jährigen Kollegen Dr. Reinhard Stahl.

Er hatte die Praxis zuvor mit einem anderen Partner geführt, der Ende 2020 mit 76 Jahren aus Altersgründen ausgeschieden war.

Als Landärzte auf dem Bauernhof

Unweit der Praxis: Hühner gackern, Schafe blöken, Hunde bellen. Es sind die Tiere von Dr. Christian Lammerding und seiner Frau Anja, die als “richtige Landärzte” auf einem Bauernhof unweit der Praxis leben.

Eng stimmen sie sich bei Kinderbetreuung, Praxisorganisation und Tierversorgung ab. “Für uns ist das unser gemeinsames Projekt, das uns mit Sinn erfüllt. Damit schalten wir auch ab”, sagt Dr. Christian Lammerding.

Für ihn war die Tatsache, dass ihm das Familienleben so wichtig ist, ein Grund, der für die Allgemeinmedizin gesprochen hat.

Während seiner Frau bereits zu Klinikzeiten klar war, dass sie in die Hausarztmedizin gehen möchte, war es bei ihm ein “Ausprobieren mit letztlich positivem Ergebnis”, sagt er.

Begann ihr Weg anfangs in verschiedenen Hausarztpraxen, fiel mit dem Ausscheiden des 76-jährigen Kollegen in der damaligen Weiterbildungspraxis von Anja Lammerding die endgültige Entscheidung für die Niederlassung: “Wir haben uns entschlossen, den Sitz gemeinsam zu übernehmen.”

Heute ist ihr Alltag durch einen hohen Anteil an Familienzeit geprägt: Es gibt einen Papa-Tag sowie einen Mama-Tag pro Woche, an zwei Vormittagen die Woche ist die zweijährige Tochter bei einer Tagesmutter, an einem Tag bei der Oma. “An den Nachmittagen sind wir immer für sie da”, sagt Anja Lammerding.

Konsil am Abendbrottisch

Die Grenzen zwischen Privat und Praxis sind dabei fließend. Während andere Partner abends nicht mehr über die Arbeit sprechen wollen, kommt es bei ihnen durchaus mal vor, dass beim Abendbrot noch über einen gemeinsamen Patienten gesprochen wird.

“Wir sind medizinisch auf einer Wellenlänge”, sagt Anja Lammerding. “Ich empfinde diese Gespräche daher nicht als stressig oder rein beruflich, sondern als Bereicherung.”

Damit der Alltag reibungslos läuft, ist ein hohes Maß an Routine hilfreich, haben die beiden für sich entschieden: Das gemeinsame Mittagessen zu dritt ist eine feste Größe im Tagesablauf, Pflichten wie Wocheneinkauf und Wäsche sind klar aufgeteilt und werden nicht jede Woche neu diskutiert, wochenends werden meist die Tiere versorgt.

Eine beispielhafte Regel im Hause Lammerding? “Ich koche, dafür macht er die Hausbesuche”, sagt Anja Lammerding lachend.

Nichtsdestotrotz gebe es immer wieder Momente, in denen neu überlegt werden müsse. In der Praxis etwa seien viele Abläufe (noch) nicht klar aufgeteilt, da helfen die monatlichen Teamsitzungen.

Im Privatleben achten die beiden drauf, im Gespräch zu bleiben. Einen digitalen Kalender oder spezielle Tools, um die täglichen To-dos zu verteilen, brauchen sie dafür nicht. “Wir setzen vielmehr auf kurze Wege, besprechen Aufgaben kurzfristig am Esstisch”, sagen die Eheleute – ganz ohne Konfliktpotenzial.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.