IQWiG VorberichtGemeinsame Entscheidung bringt wohl keine Vorteile

In einem vorläufigen Bericht kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zu dem Ergebnis: Ein Shared Decision Making zeigt keinen Vorteil im Vergleich zur Standardversorgung.

Welche Vor- noch Nachteile hat das sogenannte Shared Decision Making?

Eine gemeinsame Entscheidungsfindung von Arzt und Patient führt im Vergleich zu einem Standardvorgehen ohne Einbezug des Patienten scheinbar nicht zu besseren Behandlungsergebnissen.

Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam im Auftrag des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem vorläufigen Bericht.

Für die patientenrelevanten Endpunkte wie “Gesundheitszustand” oder “Lebensqualität” seien bei der Betrachtung sieben systematischer Übersichten mit insgesamt mehr als 250 Studien weder Vor- noch Nachteile des sogenannten Shared Decision Making gefunden worden, heißt es.

Für Endpunkte hingegen, die bei der gemeinsamen Entscheidungsfindung eine Rolle spielen – beispielsweise “Wissen” oder “Arzt-Patient-Kommunikation” – zeigten die ausgewerteten Studien einen Vorteil im Vergleich zur Standardversorgung.

Die Untersuchung ging auf einen Vorschlag von Bürgerinnen und Bürgern zurück. Bei Redaktionsschluss lief das Stellungnahmeverfahren des IQWiG noch.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.