UmfrageHausarzt-Versorgung hat höchsten Stellenwert

Arztpraxis, Supermarkt, schnelles Internet? Eine aktuelle Studie zeigt: Unter allen Infrastruktureinrichtungen ist den Deutschen die Gesundheitsversorgung am wichtigsten.

Arztpraxis, Supermarkt, schnelles Internet? Eine aktuelle Studie zeigt: Unter allen Infrastruktureinrichtungen ist den Deutschen die Gesundheitsversorgung am wichtigsten.
Heute Sprechstunde: Die Verfügbarkeit eines Hausarzts ist für viele Schleswig-Holsteiner wichtigstes Kriterium für die Zufriedenheit mit ihrer Region.© Matthias Buehner / fotolia.com

Kiel. Die Verfügbarkeit eines Hausarzts ist für viele Schleswig-Holsteiner wichtiger als gute Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe oder schnelles Internet. Dies geht aus einer Forsa-Umfrage hervor, die von der AOK Nordwest am Dienstag (10. September) veröffentlicht wurde. Demnach rangiert der Hausarzt mit 94 Prozent in der Bedeutung ganz oben. Mehr als vier von fünf Befragten zeigten sich mit der Gesundheitsversorgung am Ort insgesamt zufrieden. Forsa hatte 400 Schleswig-Holsteiner ab 18 Jahren telefonisch befragt.

Die regionale Auswertung unterstreicht ein Umfrageergebnis der AOK aus dem Frühjahr. Hier hatte sich auf Bundesebene bei einer Forsa-Befragung unter 2.000 Bürgern bereits gezeigt: Unter allen Infrastruktureinrichtungen ist den Deutschen die Gesundheitsversorgung am wichtigsten. Demnach liegt die Verfügbarkeit von Hausärzten in der Bedeutung mit 95 Prozent ganz vorn, noch vor Einkaufsmöglichkeiten (93 Prozent) und Internet (90 Prozent). Danach folgen Krankenhäuser (87 Prozent) und Öffentlicher Nahverkehr (83 Prozent).

Bevölkerung offen gegenüber Videosprechstunden

Mit der Versorgung mit Fachärzten und Krankenhäusern sind die Bewohner kleinerer Gemeinden in Schleswig-Holstein seltener zufrieden. Hinsichtlich der Versorgung mit Fach-, Haus- und Kinderärzten sowie mit Krankenhäusern nahmen etwa 20 Prozent der Befragten eine Verschlechterung wahr. Bei der Arzt- und Krankenhauswahl hat eine gute Behandlungsqualität einen deutlich höheren Stellenwert als eine schnelle Erreichbarkeit.

Die Gesundheitsversorgung sei ein zentrales gesellschaftspolitisches Thema, sagte der AOK-Verwaltungsratsvorsitzende Georg Keppeler. „Dabei müssen die Bedürfnisse der Bevölkerung auf dem Land stärker in den Fokus rücken und innovative Versorgungsansätze ausgeweitet werden.“ Die Umfrage habe hier eine Offenheit der Bevölkerung bestätigt. So könne sich schon jeder Zweite die Nutzung von Videosprechstunden vorstellen. Diese ist auch aufgrund ihrer schwachen Vergütung bislang noch nicht im Versorgungsalltag angekommen.

Nötig: „Grundlegend überarbeitete Vergütungssysteme“

Die Sicherung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum muss aus Sicht von Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) ohne dogmatische Scheuklappen angepackt werden. „Kooperationen, Telematik und Künstliche Intelligenz, aber vor allem auch Sektoren verbindende Versorgungsformen und grundlegend überarbeitete Vergütungssysteme sind beispielhafte Bausteine zur Versorgungssicherung.“

Mit Material von dpa/lno

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Hausärztlich relevante Ereignisse und News aus Politik, Praxis und Medizin, Wissenschaft sowie Praxiswissen für Abrechnung und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben