Nach der PandemieTK: Videosprechstunden rückläufig

Während der Pandemie stieg die Anzahl der Videosprechstunden stark an. Seit 2022 sind Onlinebehandlungen aber wieder rückläufig, beklagt die Techniker Krankenkasse (TK).

Versicherte haben großes Interesse an Videosprechstunden.

Hamburg. Vor rund vier Jahren, 2019, wurden lediglich 353 Videosprechstunden bei der Techniker Krankenkasse (TK) abgerechnet. Mit der Pandemie stiegen die Zahlen dann immens: 2020 waren es laut TK 709.000 abgerechnete Videosprechstunden, 2021 waren es 956.000, teilt die TK am Mittwoch (26.7.) mit.

2022 endete der Boom jedoch abrupt, so die TK weiter. 2022 fanden noch 717.000 Videosprechstunden statt. 25 Prozent weniger als im Vorjahr. Das hätten Auswertungen von Abrechnungsdaten ergeben.

Bevölkerung an Videosprechstunden interessiert

Allerdings ist das Interesse der Versicherten an Online-Sprechstunden hoch, erklärt die TK weiter. Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der TK unter 1400 Erwachsenen im April und Mai 2023 hat ergeben:

Jeder zweite der Befragten gab an, gerne eine Videosprechstunde zu besuchen. Dies würde aber daran scheitern, dass ihre Arztpraxen diese nicht anbieten (49 Prozent).

Ein weiterer Grund, weshalb die Befragten bisher keine Videosprechstunde wahrgenommen hätten, sei fehlendes Wissen zum Prozedere: 55 Prozent wüssten nicht, wie und wo sie einen Termin vereinbaren können.

Baas: Wichtig für die Versorgung

“Videosprechstunden müssen fester Bestandteil in Arztpraxen sein. Denn besonders in versorgungsschwächeren Gebieten sind digitale Behandlungen eine sinnvolle Ergänzung für die Versorgung. Dass die Mengenbegrenzung für Videosprechstunden mit dem Digitalgesetz aufgehoben werden soll, ist daher ein wichtiger Schritt für eine effizientere Versorgung”, fordert TK-Vorstandsvorsitzender Dr. Jens Baas. (at)

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.