Abrechnungs-TippNeue Regress-Regeln brauchen Geduld

Als im Mai das umstrittene Terminservice- und Versorgungsstärkungsgesetz (TSVG) in Kraft getreten ist, nährte es zumindest in einem Punkt Hoffnung: Regresse sollten zwar nicht abgeschafft, aber doch neu abgesteckt werden. Zehn Monate später zeigt sich aber: Die Umsetzung lässt auf sich warten.

Noch braucht es Zeit, bis die neuen Regress-Regeln in der Praxis ankommen.

Bis die im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) beschlossenen Neuregelungen für Regresse auch offiziell im Prüfwesen ankommen, dauert es wohl noch. Denn zehn Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes sind sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband noch uneinig bezüglich der neuen Rahmenvorgaben für die Wirtschaftlichkeitsprüfungen (Paragraf 106b SGB V). “Erst wenn diese Rahmenvorgaben vorliegen, können die KVen wiederum ihre Prüfvereinbarungen anpassen”, erklärt KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl gegenüber “Der Hausarzt”.

Sprich: Bis die regionalen Prüfvereinbarungen aktualisiert sind, gelten formal die bestehenden Regelungen weiter. Unterdessen scheinen KBV und Kassen auf Bundesebene den Stand der Verhandlungen unterschiedlich zu bewerten: Während der GKV-Spitzenverband auf Anfrage eine Anpassung verkündet – Mitte Januar seien bereits die Mitgliedskassen informiert worden –, sah man bei der KBV zuletzt zwar Stimmigkeit bei “Grundlagen”, aber noch keine “Einigung im Sinne eines Beschlusses”. Zur Erinnerung: Das im Mai in Kraft getretene TSVG sollte spürbare Erleichterungen beim Prüfwesen für Praxen bringen. So wurde beispielsweise die Frist für Wirtschaftlichkeits- und Abrechnungsprüfungen von bisher vier auf zwei Jahre verkürzt; auch die Festsetzung eines Regresses soll künftig innerhalb von zwei Jahren ab Erlass des Honorarbescheids erfolgen (alle Neuregelungen: www.hausarzt.link/oUceE).

Insbesondere diese kürzeren Ausschlussfristen würden zu einem Rückgang der Verfahren führen, so eine Hoffnung. Die tatsächlichen Effekte in der Praxis, da sind sich KBV und Kassen einig, können aktuell jedoch noch nicht bewertet werden. Eine Hoffnung zeichnet sich für Hausärzte aber ab: Die regionalen Anpassungen könnten eine Rückdatierung beinhalten, stellt Ann Marini, Sprecherin des GKV-Spitzenverbands, in Aussicht. Mehrere Mitgliedskassen hätten – wenn auch auf freiwilliger und daher nicht repräsentativer Basis – zudem gemeldet, dass die technischen Anpassungen schon umgesetzt worden seien. Das bestätigt auch Karl Roth, Sprecher der KV Hessen. Hier soll die neue Vereinbarung rückwirkend zum 1. Januar 2019 gelten. Die neuen Regress-Regeln des TSVG – inklusive der Zwei-Jahres-Frist – griffen demnach ab dem 2. Quartal 2019. Schon heute arbeite die Prüfstelle also nach dem TSVG.

Tipps, wie Sie sich gut auf eine Plausiprüfung vorbereiten, finden Sie hier.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.