124. Deutscher ÄrztetagÄrztetag will Tempo bei Studienreform

Unisono drängen Ärztinnen und Ärzte seit Monaten auf die zügige Novelle der Approbationsordnung. Der Deutsche Ärztetag unterstreicht das nun mit einem weiteren Beschluss. Doch noch in dieser Woche droht die nächste Verzögerung.

Blick in den Hörsaal: Die Studienreform steht noch immer aus.

Nur wenige Tage, bevor die Approbationsordnung am Freitag (7. Mai) Thema im Bundesrat wird, hat der 124. Deutsche Ärztetag Bundesregierung und Bundesrat dazu aufgefordert, die Novellierung der Approbationsordnung nicht weiter auf die lange Bank zu schieben. Bund und Länder müssten nun zügig ein Finanzierungskonzept für die seit November 2020 beschlossene Reform vorlegen. Sparmaßnahmen dürften nicht zu Lasten der medizinischen Ausbildung oder des medizinischen Nachwuchses gehen.

Der Beschluss des Ärztetags unterstreicht damit die seit Monaten bestehende Mahnung von Deutschem Hausärzteverband, Deutscher Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) und anderen Verbänden, die Studienreform endlich umzusetzen. Auch die bayerischen Hausärzte hatten auf ihrem Hausärztetag unter Zustimmung des bayerischen Gesundheitsministers Holetschek jüngst darauf gedrängt.

Länder wollen frühzeitig mitreden

Ein von fünf Bundesländern eingebrachter Entschließungsantrag, der am Freitag (7. Mai) im Bundesrat abgestimmt werden soll, könnte nun jedoch neue Steine in den Weg werfen. Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein fordern darin, frühzeitig und umfassend in die Erarbeitung der Novelle eingebunden zu werden.

Immer wieder steht dazu der höhere Ausbildungsaufwand für Hochschulen im Raum. Zudem habe laut der Länder auch mehr Praxisnähe ihren Preis, die Zahl der Patienten, die für die Lehre zur Verfügung stehen sei ein „limitierender Faktor“.

Nötig seien „passgenaue“ finanzielle Kompensationen, heißt es nun von Seiten der Länder. Zur Erinnerung: Genau diese Frage der Finanzierung lässt die Reform bislang stocken. Der Medizinische Fakultätentag (MFT) bezifferte die zusätzlichen Kosten pro Medizinstudienplatz, der bislang mit 200.000 bis 300.000 Euro angegeben wird, auf 32.000 bis 40.000 Euro pro Studienplatz. Die DEGAM hingegen findet das “nicht nachvollziehbar”.

Medizinstudierende mahnen Tempo an

Auch die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) forderte die Politik anlässlich des Ärztetags erneut auf, das Medizinstudium endlich zu reformieren. Die Novelle der Approbationsordnung sei „überfällig“, Finanzierungsvorbehalte und offene Fragen müssten umgehend geklärt werden. Das betonte bvmd-Präsident Lucas Thieme in einer Videobotschaft zur Eröffnung des 124. Deutschen Ärztetags am Dienstagmorgen (4. Mai).

Lobend hob Thieme hervor, dass im aktuellen Referentenentwurf unter anderem eine Lockerung der Fehlzeitenregelung sowie PJ-begleitende Lehrveranstaltungen aufgenommen worden seien. Nicht geklärt werden konnte hingegen eine bundeseinheitliche Mindestaufwandsentschädigung, bedauert die bvmd. „Hier bleibt es unsere Aufgabe als angehende und verfasste Ärzteschaft, auch in Zukunft die Politik auf Trab zu halten“, sagte Thieme.

Hier setzt der Beschluss des Deutschen Ärztetags an: Für Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) fordert der Ärztetag im Lauf der Debatten eine obligatorische existenzsichernde Aufwandsentschädigung. PJler sollen sich voll auf ihre Ausbildung konzentrieren können und die Aufwandsentschädigung dürfe nicht auf BAFöG-Leistungen angerechnet oder mit Sachleistungen abgegolten werden. „In Ausbildungsberufen ist das bereits die Regel, ebenso bei Rechtsreferendaren im juristischen Vorbereitungsdienst“, heißt es in dem Beschluss.

Mentale Gesundheit in den Blick nehmen

Ebenfalls zu wenig Aufmerksamkeit erhalten hat laut bvmd die mentale Gesundheit von Medizinstudenten und Ärzten. „Eine Prävalenz von 30 Prozent depressiver Symptomatik und elf Prozent suizidaler Gedanken zeigt eine prekäre Situation, in der schon frühzeitig eingegriffen werden muss.“

Auch der Deutsche Ärztetag sieht zwar “Nachbesserungsbedarf” am Referentenentwurf. Die Novelle sei dennoch ein „wegweisender Entwicklungsschritt“ für die ärztliche Ausbildung.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.