GKVHaushaltshilfe: Krebspatienten gut beraten

Wann habe ich Anspruch auf eine Haushaltshilfe? Mit dieser Frage wenden sich Krebspatienten mitunter auch an ihren Hausarzt. Die grundsätzlichen Szenarien und Infos rund um die Antragstellung zu kennen, kann dann hilfreich sein.

Essen vorbereiten, Wäsche machen, putzen: Während oder nach ihrer Behandlung sind Krebspatientinnen und -patienten nicht selten überfordert, wenn es um die Bewältigung des Haushalts geht. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) erinnert deswegen daran, dass Betroffene unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Haushaltshilfe haben. Hausärztinnen und Hausärzte können dabei erste Ansprechpartner sein.

Grundsätzlich gilt: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Haushaltshilfe,

  • wenn entweder eine schwere Krankheitssituation vorliegt oder
  • ein Kind im Haushalt lebt.

Szenario 1: Kein Kind im Haushalt

Carmen Flecks, Juristin beim Krebsinformationsdienst des DKFZ, erklärt: “Nicht allen Krebspatienten ist bewusst, dass sie auch ohne Kind im Haushalt Anspruch auf eine Haushaltshilfe geltend machen können. Dies zu wissen, ist für Betroffene oft eine große Entlastung.” Voraussetzung ist, dass keine andere Person im Haushalt lebt, die einspringen könnte. Zudem darf für den Erkrankten kein Pflegegrad 2 bis 5 vorliegen.

Szenario 2: Kind im Haushalt

Die Dauer der Berechtigung kann sich von vier auf bis zu 26 Wochen erhöhen, wenn ein Kind im Haushalt lebt, das unter zwölf Jahre alt oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist. Unter dieser Voraussetzung besteht auch dann ein Anspruch auf Haushaltshilfe, wenn sich eine Patientin oder ein Patient zum Beispiel in stationärer Behandlung befindet oder häusliche Krankenpflege erhält. Dabei darf keine andere Person im Haushalt leben, die die Tätigkeiten übernehmen könnte.

Wichtig: Über die Bewilligung und auch den Umfang der Unterstützung entscheiden in beiden Fällen die Krankenkassen auf Grundlage der konkreten Situation. Daher ist eine frühe Kontaktaufnahme grundsätzlich ratsam. Das DKFZ verweist hierfür auf die Krankenkassen selbst oder den Sozialdienst im Krankenhaus.

So wird der Antrag gestellt

Die Haushaltshilfe muss in jedem Fall vorab bei der Krankenkasse beantragt werden. Der Antrag kann auch wiederholt gestellt werden. Erforderlich ist eine ärztliche Bescheinigung über die Notwendigkeit.

Für Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, fällt pro Tag eine gesetzliche Zuzahlung in Höhe von zehn Prozent der Kosten an (mindestens fünf, maximal zehn Euro). Wenn die Krankenkasse selbst keine Haushaltshilfe zur Verfügung stellen kann, haben Betroffene einen Anspruch auf Kostenerstattung in angemessener Höhe.

Einige Kassen haben weitergehende Haushaltshilfeleistungen in ihren Satzungen festgelegt, etwa auch bei Kindern über zwölf Jahren. Bei privat Versicherten hängt das vom Tarif ab.

Wichtig: Leisten Verwandte und Verschwägerte, also Geschwister, Eltern, Großeltern, Enkel, Schwiegerkinder oder -eltern, die Haushaltshilfe, ist die Kostenerstattung ausgeschlossen. Sie können jedoch Fahrtkosten und Verdienstausfall ansetzen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.