Vitamine & CoKlein aber fein

Das lateinische Wort „Vita“ bedeutet Leben. Klar ist somit: Vitamine sind für unsere Gesundheit lebenswichtig. Der menschliche Körper stellt die Vitamine jedoch nicht selbst her – mit Ausnahme von Vitamin D – sondern nimmt sie ausschließlich über die Nahrung auf. Wissen Sie eigentlich welche Vitamine in einem Apfel stecken?

Das lateinische Wort „Vita“ bedeutet Leben. Klar ist somit: Vitamine sind für unsere Gesundheit lebenswichtig. Der menschliche Körper stellt die Vitamine jedoch nicht selbst her – mit Ausnahme von Vitamin D – sondern nimmt sie ausschließlich über die Nahrung auf. Wissen Sie eigentlich welche Vitamine in einem Apfel stecken?
© OlgaDm stock.adobe.com

Ohne Nahrung funktionieren wir Menschen nicht. All unsere Körperfunktionen sind auf die ständige Versorgung mit Lebensmitteln und ihren Inhaltsstoffen angewiesen. Dabei handelt es sich vor allem um diese zwei Nährstoffgruppen:

  • Makronährstoffe wie Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate liefern Energie und bauen die Körperstrukturen wie unsere Muskeln auf. Zu viel der Energie speichert der Körper in Form von Fettpolstern.
  • Mikronährstoffe, dazu gehören Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren und Bioflavonoide sind lebensnotwendig für unsere Körperfunk- tionen, wie z.B. das Sehen oder eine gesunde Immunabwehr.

Wie viele Vitamine täglich?

Fit und leistungsfähig sind vor allem Menschen, die sich gesund ernähren, also vitaminreiche Lebensmittel essen. Genaue Referenzwerte darüber, wie viele Vitamine ein Mensch täglich zu sich nehmen soll, gibt es nicht. Dies ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig, wie z.B. vom Alter oder Geschlecht.

Vor allem in Schwangerschaft und Stillzeit kann der Vitaminbedarf hoch sein. Welche Tagesmengen die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, zeigt die Vitamin-Tabelle auf der nächsten Seite.

Fett- oder wasserlöslich?

Vitamine werden in fett- und wasserlösliche Vitamine eingeteilt. Ein wesentlicher Unterschied liegt darin, dass wasserlösliche Vitamine nicht im Körper gespeichert werden können. Sie gehören daher täglich auf unseren Speiseplan. Zu viele wasserlösliche Vitamine scheidet die Niere ganz einfach aus. Zu den wasserlöslichen Vitaminen gehören Vitamin C, die Vitamine der B-Gruppe, Folsäure, Biotin, Niacin und Pantothensäure.

Fettlösliche Vitamine, dazu zählen Vitamin A, D, E und K speichert der Körper in der Leber und im Fettgewebe. Sie werden vom Darm gemeinsam mit Fetten aufgenommen. Kochen Sie Karotten deshalb mit etwas Fett oder essen Sie dazu ein Butterbrot.

Wann besteht Vitamin-Mangel?

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung macht den Vitaminmangel hierzulande fast unmöglich. Fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag, dazu Milch- und Vollkornprodukte, Fisch, Nüsse und pflanzliche Öle – schon ist der Vitaminbedarf gedeckt.

Leiden Menschen jedoch unter chronischen Magen-Darm-Krankheiten, Alkoholismus oder Essstörungen besteht das Risiko eines Vitaminmangels. Auch bei Leistungssportlern, Schwangeren und Stillenden kann der erhöhte Vitaminbedarf zum Problem werden. Dann macht sich die Vitamin-Unterversorgung durch Müdigkeit und eine geringe Leistungsfähigkeit bemerkbar. Erkannt wird der Vitaminmangel jedoch nur, wenn gezielt danach gesucht wird: durch Bestimmung der Vitaminkonzentration im Blutplasma.

Wann Nahrungsergänzungsmittel?

Vitamine können Sie auch als Pillen, Kapseln oder Pulver in hochdosierter Form zu sich zu nehmen. Dies kann bei starkem Vitaminmangel oder in der Schwangerschaft sinnvoll sein, sollte aber nur unter ärztlicher Aufsicht geschehen. Gesunde Menschen benötigen keine Vitaminpräparate. Studien zeigen, dass sie oft keine oder nur wenig Wirkung zeigen und im Fall fettlöslicher Vitamine sogar schädlich sind.

 

Quellen:

DDG (Deutsche Gesellschaft für Ernährung): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 4. aktualisierte Ausgabe 2018. Online unter www.dge.de

K. Pietrzik, I. Golly, D. Loew: Handbuch Vitamine, Für Prophylaxe, Therapie und Beratung. Elsevier, München, Erscheinungsdatum: 12/2007.

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben