Seltene Krankheitsbilder“Kein Mediziner sieht alle Krankheiten”

Schätzungen zufolge leiden in Deutschland vier Millionen Menschen unter einer seltenen Krankheit. Ärzte sind oft überfordert. Dabei gibt es bei Verdachtsfällen praktische Lösungen.

Genau hinsehen: Seltene Krankheiten erfordern besondere Aufmerksamkeit

Stuhr. Ursula Heinisch-Teike war 53, als sie merkte, dass mit ihren Beinen etwas nicht stimmt. „Ich bin gestolpert, über alles und nichts“, erinnert sich die heute 75-Jährige aus Stuhr bei Bremen. Ihr Orthopäde tippte auf etwas Neurologisches. Heinisch-Teike suchte zwei Fachärzte auf, beide schickten sie wieder nach Hause. „Eine Neurologin sagte zu mir, ich sei neurotisch auf mich selbst fixiert – mit anderen Worten: Ich spinne“, erzählt sie. Erst zwei Jahre später gab es bei der Untersuchung in einer Klinik eine Verdachtsdiagnose: Hereditäre Spastische Spinalparalyse, kurz HSP.

Kein Arzt kennt alle Krankheiten

Von dieser langsam fortschreitenden Erbkrankheit, die durch eine Gangstörung charakterisiert ist, hatte Heinisch-Teike bis dahin noch nie etwas gehört. Kein Wunder: Sie zählt zu den seltenen chronischen Erkrankungen. Ein Leiden gilt als selten, wenn es von 10 000 Menschen weniger als fünf haben. Schätzungen zufolge sind in Deutschland vier Millionen Kinder und Erwachsene von solchen Krankheiten betroffen. Am 28. Februar, dem „Tag der Seltenen Erkrankungen“, sollen bundesweite Veranstaltungen darauf aufmerksam machen.

Praktische Hilfe von Verbänden

„Es gibt bis zu 8000 seltene Erkrankungen. Die kann und muss ein Mediziner nicht alle kennen“, sagt die Ärztin Christine Mundlos vom Verein Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (Achse). Das müsse man sich aber eingestehen. „Stattdessen wird Patienten oft der Psychostempel aufgedrückt“, sagt sie. Im Durchschnitt dauere es sieben Jahre, bis Betroffene endlich eine richtige Diagnose haben. „Achse“ bietet Ärzten deshalb Beratungen an, stellt Kontakte zu Experten her und weist auf aktuelle Forschung hin.

“Detektei” Hausarzt

Erster Anlaufpunkt sind daher meist die Hausärzte. Jeder einzelne kommt statistisch gesehen zwar selten während ihres Berufslebens mit ungewöhnlichen Krankheiten in Kontakt. Angesichts der insgesamt hohen Zahl an Erkrankten sind sie es aber, die idealerweise die Krankheitseinstufung als Seltene Krankheit vornehmen. Der Deutsche Hausärzteverband hat zusammen mit den Zentren für Seltene Erkrankungen speziell für Hausärzte einen Anmeldebogen für Verdachtsfälle von Menschen mit Seltenen Erkrankungen entwickelt. Hausärzte können mit dem Bogen Krankheitsbilder melden, wenn angemessene Therapien nicht anschlagen.

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums sind 80 Prozent der seltenen Erkrankungen genetisch bedingt, die wenigsten sind heilbar. Das gilt auch für die HSP, die durch eine Störung der Nerven in Gehirn und Rückenmark verursacht wird. Schätzungen zufolge sind 6000 Menschen in Deutschland daran erkrankt. So wie Ursula Heinisch-Teike, die berichtet: „Als Trostpflaster wurde mir in der Klinik gesagt: Sterben werden sie an der Krankheit nicht.“

„Es gibt verschiedene Formen von HSP, ich habe wahrscheinlich die komplizierte“, sagt die Stuhrerin. Sie sagt „wahrscheinlich“, weil sie noch immer keine hundertprozentige Diagnose hat. Ein Gen ist defekt – welches, konnte bisher aber keine Untersuchung ans Licht bringen. „Man fühlt sich komisch. Ich bin krank, aber es wird nichts gefunden“, erzählt Heinisch-Teike.

Hilfe zur Selbsthilfe

Am Anfang sei noch das Gefühl hinzugekommen, sie sei die Einzige mit dieser Krankheit. Im Internet entdeckte sie schließlich eine Selbsthilfegruppe. „Ich war froh, Gleichgeartete gefunden zu haben.“ Seit 2002 engagiert sie sich zusammen mit ihrem Mann Enno Teike in der Gruppe „Ge(h)n mit HSP“ und organisiert regelmäßige regionale Treffen, auf denen Fachleute vom aktuellen Forschungsstand berichten.

Auch Medizinerin Mundlos weiß um die Bedeutung von Selbsthilfegruppen: „Der Arzt stellt die Diagnose und gibt Therapieempfehlungen. Aber er kann nichts darüber sagen, wie es sich mit der Erkrankung lebt. Das können nur die Betroffenen.“ Es sei sehr beeindruckend, welche Kraft und Lebensfreude in den Selbsthilfegruppen vermittelt werde.

„Man darf den Kopf nicht in den Sand stecken“, unterstreicht Enno Teike. Das macht auch seine Frau Ursula nicht. Sie hat sich in München mit einer speziellen Methode operieren lassen, um die Fehlstellung ihrer Füße und Zehen zu beheben. Der Eingriff bekämpfte zwar nicht die Ursache ihrer Krankheit, verbesserte aber immerhin die Symptome. „Mein Ziel ist es, ein paar Schritte wieder frei gehen zu können“, sagt die Seniorin. Dafür übt sie jeden Tag.

Mit Material von dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.