Keine BagatelleÜbertherapie bei Schlafstörungen im Alter vermeiden

Dieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 18/2019Seite 64DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 68,79 kB
©  geargodz - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der älteren Menschen ist mit ihrem Schlaf unzufrieden. Sie klagen über Einschlafstörungen und Schlaflosigkeit sowie über Müdigkeit am Tage. Die Unzufriedenheit ergibt sich aber oft auch aus falschen Erwartun-gen an einen vermeintlich normalen Schlaf. Unnötige und riskante Arzneimitteleinnahme können dann die Folge sein. “Schlafstörungen sind nicht harmlos”, betonte PD Dr. Helmut Frohnhofen, Essen: “Sie reduzieren die Lebensqualität, verschlechtern die Selbstversorgungsfähigkeit, sind ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Demenz und begünstigen Stürze.” Daher sollten sie auch im höheren Lebensalter ernst genommen und abgeklärt werden.

Wichtig sei aber auch, die sich mit dem Älterwerden einstellenden Veränderungen des Schlafes zu berücksichtigen. So verkürze sich die nächtliche Schlafzeit ab 40 Jahren jedes weitere Lebensjahr um etwa eine Minute. Solche Veränderungen werden vom Patienten oft als Störung wahrgenommen, obwohl sie völlig normal sind, erklärte der Geriater. Entscheidend sei immer die Befindlichkeit am Tage: “Ist diese nicht gestört, liegt wahrscheinlich keine relevante Schlafstörung vor.” Frohnhofen warnte in diesem Zusammenhang vor einer voreiligen und insbesondere vor einer dauerhaften Gabe von Hypnotika. Diese könnten zwar kurzfristig helfen, seien aber nur für vier bis sechs Wochen zugelassen.

Schließlich hätten sie unerwünschte Effekte wie das Risiko vermehrter Stürze und ein erhöhtes Demenzrisiko sowie eine Übersterblichkeit bei Langzeiteinnahme. Verlange der Patient nach Präparaten zur Verbesserung seines Schlafvermögens, böten sich daher gut verträgliche und belegt wirksame Präparate wie zum Beispiel Neurexan® an.

Quelle: Veranstaltung: “Die Bedeutung der Polypharmakotherapie im Alter – welche Aspekte sind in der Insomnietherapie zu berücksichtigen?” am 6.09.19 auf dem DGG in Frankfurt/M. Veranstalter: Heel

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben