E-Health und TIDigitale Hilfen im analogen Miteinander

Dieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 03/2020Seite 1DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 56,36 kB
© Georg Lopata / axentis.de

Das Thema Digitalisierung geistert mittlerweile täglich durch Publikationen und Debatten. Wir Hausärzte sind dabei nicht prinzipiell dagegen, digitale Instrumente zu verwenden. Sie müssen allerdings sinnvoll sein. Ein negatives Beispiel ist das neue Bürokratieentlastungsgesetz, das neben der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) zusätzlich einen Ausdruck fordert. Das ist für uns nicht weniger, sondern mehr bürokratischer Aufwand. Wir können doch aber nur digitale Anwendungen empfehlen, von deren Nutzen und Sicherheit wir auch überzeugt sind.

Immer wieder müssen wir verdeutlichen, dass in unseren Sprechzimmern ausschließlich analoge Individuen sitzen, selbst wenn sie digital gut gerüstet sind. Damit können wir umgehen. Wie in unserer HZV, dem freiwilligen Hausarztsystem: Auch hier kann die Anwendung digitaler Instrumente nicht erzwungen werden. Wie im HZV-Vertrag mit der Techniker Kasse (S. 22) müssen diejenigen von anfallenden Kosten entlastet werden, die vom Sinn der digitalen Anwendungen überzeugt sind. Die Bestrafung von Kolleginnen und Kollegen, die das eben nicht sind, hilft nicht weiter und nährt den Verdacht, dass die Sache noch nicht ganz ausgegoren ist. Beide Seiten sind zu verstehen und wir unterstützen unsere Mitglieder in beiden Fällen gern.

Dabei müssen sowohl Telematikinfrastruktur (TI) als auch digitale Anwendungen so sicher wie überhaupt möglich sein, sollen wir sie in der Patientenversorgung anwenden. Was dann mit den Apps wird, die plakativ oft viel versprechen, werden wir sehen. Auf jeden Fall werden wir sorgfältig prüfen, welche dieser Apps der Versorgung wirklich nützen – und uns dazu sicher auch äußern. Wir sollten weiterhin gelassen mit der Digitalisierung umgehen. Die Strukturdefizite in unserem Gesundheitswesen werden durch sie vielleicht aufgedeckt, aber sicher nicht gelöst. In diesem Sinne,

Ihr

Ulrich Weigeldt

Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e. V.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben