Serie KollegentippsNebenher studieren? So klappt es!

Seit rund einem Jahr können sich VERAH® im Studium weiterqualifizieren. MFA Verena Heimpel nutzt die Chance – und verrät, wie sie im Praxisalltag schon heute profitiert.

VERAH® Verena Heimpel mit Stethoskop: Ihre Motivation ist, ihren Arbeitgeber in der Versorgung künftig noch besser entlasten zu können.

Es war eine Notfallsituation, in der Verena Heimpel spürte: Das Studium bringt sie wirklich weiter – bereits vor dem offiziellen Abschluss.

Die Versorgungs­assistentin in der Hausarztpraxis (VERAH®) war in der Nähe, als ein älterer Herr nach einem Sturz gefunden wurde. „Ich habe ihn daraufhin untersucht und den Rettungsdienst über die Lage informiert“, erzählt sie. Der Patient hatte eine starke Hüftprellung und eine Covid-19-Infektion mit hohem Fieber – und Verena Heimpel neues Selbstbewusstsein.

„Ich habe gespürt, dass ich in der Präsenzwoche an der Hochschule viel zu Untersuchungstechniken gelernt habe und mir das im Umgang mit dem Patienten Sicherheit gegeben hat.“

Praxisnutzen ab Tag eins

Damit hat sich das Studium für sie schon vor dem Abschluss „gelohnt“. Denn Verena Heimpel aus Weitnau im Allgäu gehört zum ersten Jahrgang des neuen Bachelor-Studiengangs „Primär­medizinisches Versorgungs- und Praxis­management“. Aufgrund ihrer Berufserfahrung, die mit zwei Semestern angerechnet wird (s. Kasten unten), ist sie heute bereits im vierten Fachsemester.

Für die 44-Jährige ist das eine völlig neue Erfahrung: Sie ist Mutter von zwei Grundschulkindern, Teilzeit-MFA (20 Stunden) in einer Landarzt­praxis, seit 2011 Berufsschullehrerin für die Fächer Labor­kunde und Abrechnung für MFA – und seit September 2022 eben auch Studentin an der FOM Hochschule in München.

„Ich hatte schon immer Hummeln im Hintern“, sagt sie und lacht. Doch: Nötig seien solche „Hummeln“ nicht, betont sie. Vielmehr sei das Studium so strukturiert, dass es – mit dem richtigen Maß an Organisation, Unterstützung durch Familie und Praxisteam sowie einer Prise Mut – jede Medizin­ische Fachangestellte (MFA) bewältigen könne. So finden die Vorlesungen digital und zu „praxis­freundlichen“ Zeiten statt.

Wie genau die Praxis ihre VERAH® unterstützen kann, ist sehr individuell: Während viele ihrer Kommilitoninnen mit ihren Arbeitgeben eine Unterstützung in Lernzeiten und Kostenübernahme vereinbart haben, war Verena Heimpel ihre – auch finanzielle – Selbstständigkeit wichtig. Sie meldete sich, nachdem sie in einem Newsletter vom Studiengang erfahren hatte, eigenmächtig an, zahlt das Studium komplett selbst. „Für mich ist das eine zusätzliche Motivation“, sagt sie achselzuckend.

Zusammenhalt unter Studierenden

Als große Hilfe empfindet Verena Heimpel nicht nur ihren Mann, der ihr den Rücken für die digitalen Vorlesungen freihält, sondern auch die Kommilitoninnen. Der Zusammenhalt sei enorm, was gerade bei Unsicherheiten helfe.

Die 34 Studentinnen am Standort München haben sich bereits zweimal getroffen; pro Semester ist eine Präsenzwoche angesetzt. Die Studierenden eint nicht nur die Erfahrung in der hausärztlichen Versorgung, sondern auch die Gewöhnungsphase ans Lernen. „Immerhin liegt die Schulbank bei vielen von uns einige Zeit zurück“, lacht Heimpel. „Wir haben aber auch tolle Dozenten, die uns unterstützen und die sogar Buchhaltung spannend vermitteln.“

Besondere Freude bereitet ihr aber das medizinische Wissen, das sie aus den Präsenzwochen mit in die Praxis bringt. Ihr Chef bemühe sich sehr, sie schon heute vermehrt in die Anamnese und Diagnostik einzubeziehen –auch wenn das in Hochinfektzeiten nicht immer einfach sei. Dieses neu gelernte medizinische Wissen, welches sie sofort in der Praxis anwenden kann, motiviere sie zum Weiter­lernen.

„Mein Traum ist, möglichst viel in der Patientenbetreuung zu unterstützen – nicht nur im Notfall.“

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.