Der praktische Fall MFA-Mangel: Können Ungelernte aushelfen?

Bewerberinnen aus der Altenpflege – oder gar ehemalige Hotel-Empfangsdamen? Weil der Fachkräftemangel auch vor Medizinischen Fachangestellten (MFA) nicht Halt macht, suchen viele Hausarztpraxen auch außerhalb der fest definierten Berufsgrenzen. Doch dabei ist mitunter Vorsicht geboten.

Die Medizinische Fachangestellte (MFA) wird als Schnittstelle zwischen Arzt und Patient, Technik und Mensch angesehen. Hieran lässt sich bereits erkennen, dass der Ausbildung ein mannigfaltiger Anforderungskatalog mit entsprechender Abschlussprüfung zugrunde liegt.

So hat eine Altenpflegerin, welche noch dazu die Ausbildung nicht beendet hat, jedenfalls nicht nachgewiesen, dass sie – gemessen am Ausbildungsinhalt – bestimmte Tätigkeiten erlernt hat, die mit der Qualifikation einer MFA vergleichbar sind. Insoweit ist Vorsicht bei dem Einsatz in der Praxis geboten, wenngleich dieser auch nicht ausgeschlossen ist.

Wichtig: Der Tätigkeitsbereich wäre beim Einsatz einer “fachfremden MFA” in jedem Fall eingeschränkt!

Die rechtlichen Hintergründe der Arbeitsteilung in der Praxis sind in einer Vielzahl an Rechtsgebieten zu finden. Ein Überblick:

Grundsatz der Delegation

Als Anknüpfungspunkt für die relevanten Rechtsfragen dient die Delegation. Eine Arbeitsteilung ist demnach möglich, wenn die Tätigkeit keine besonderen ärztlichen Fachkenntnisse voraussetzt. Außerdem muss die beauftragte Person über die notwendigen Fachkenntnisse verfügen, um die Tätigkeit durchführen zu können.

Aus diesen beiden Voraussetzungen lässt sich ableiten, dass es einen Kernbereich ärztlicher Tätigkeiten gibt, welcher niemals übertragen werden kann (etwa Anamnese, Indikationsstellung oder Durchführung invasiver Maßnahmen).

Außerhalb dieses Kernbereichs ist eine Übertragung dann möglich, wenn der Arzt von den hinreichenden Kenntnissen der durchführenden Person weiß und deren Ausführung auch genügend überwachen kann. Dem Arzt obliegt die sogenannte Anordnungsverantwortung.

Sofern die Person nicht über die vorausgesetzten Fachkenntnisse verfügt oder die Tätigkeit nicht übertragungsfähig war, kann dies rechtliche Folgen haben.

Vertragsärztliches Recht

Am ausführlichsten ist die Delegation ärztlicher Tätigkeiten im vertragsärztlichen Bereich geregelt.

Tipp: In der Anlage 24 zum Bundesmantelvertrag für Ärzte (BMV-Ä) ist in mehrseitigen Übersichtstabellen beispielhaft aufgeführt, welche Tätigkeiten auf welche Personen übertragen werden können: www.hausarzt.link/jsDMG

Der Arzt hat sicherzustellen, dass der Mitarbeiter, auf den delegiert werden soll, entweder aufgrund seiner beruflichen Qualifikation oder seinen allgemeinen Fähigkeiten und Kenntnisse zur Erbringung der delegierten Leistung geeignet ist. Außerdem hat er ihn anzuleiten und zu überwachen, was sich an der Qualifikation orientiert. Hieraus folgt, dass die Ausbildungskataloge der jeweiligen medizinischen Fachberufe gute Anhaltspunkte für die Übernahme ärztlicher Tätigkeiten darstellen.

Es ist auch zulässig, dass sich in der Ausbildung befindliche Personen ärztliche Tätigkeiten durchführen, sofern sie über ausreichende Fachkenntnisse und einen fortgeschrittenen Ausbildungsstand verfügen – allerdings dann unter verstärkter Anweisung.

Dadurch, dass im BMV-Ä zudem auf die allgemeinen Fähigkeiten anstatt der beruflichen Qualifikation abgestellt wird und explizit auch Auszubildende genannt sind, bietet sich auch das Hinzuziehen von Medizinstudenten an, sofern diese bereits über die erforderlichen Fachkenntnisse verfügen. Auf gänzlich ungelernte Personen sollte allenfalls für leichte Hilfstätigkeiten zurückgegriffen werden.

Wichtig: Sofern diese Grundsätze nicht beachtet werden, kann eine ärztliche Leistung nicht abgerechnet werden. Dies zeigt, dass auch für den administrativen Bereich die notwendigen Fachkenntnisse im Abrechnungswesen vorhanden sein müssen. Denn der Arzt hat für eine fehlerhafte Abrechnung “geradezustehen”: Die fehlerhafte Abrechnung kann neben einem möglichen Honorarregress auch strafrechtliche Folgen haben.

Zivil- und strafrechtliche Folgen

Sowohl im Arzthaftungs- als auch Arztstrafrecht spielt die Delegation ebenfalls eine Rolle. Der Patient schließt mit dem Arzt den Behandlungsvertrag, der damit als Vertragspartner grundsätzlich für die Durchführung der vereinbarten Leistungen zuständig ist. Sofern die Grundsätze der Delegation nicht gewahrt werden und es zum Haftungsprozess kommt, gibt es die gesetzliche Vermutung, dass die fehlende Befähigung ursächlich für den Patientenschaden war. Die Entkräftigung dieser Vermutung gelingt erfahrungsgemäß selten.

Auch im Strafrecht spielt die Delegation eine Rolle. Denn der Patient willigt stets nur in eine Behandlung nach dem medizinischen Standard ein. Dieser wird aber verletzt, wenn eine “delegationsfeindliche” Tätigkeit übertragen wird oder die durchführende Person nicht über die hinreichenden Fachkenntnisse verfügt.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.