Prüfen Sie Ihre RechnungenSonografie in der GOÄ – was ist ein Organ?

In der Hausarztpraxis finden oft eher organunspezifische Sonografieleistungen statt. Nr. 410 und 420 GOÄ beinhalten ein paar Spezifika. Prüfen Sie Ihre Rechnung also lieber auf Herz und Nieren.

Hat gut Schmunzeln: Diese Sonograförin scheint sich wohl in der GOÄ auszukennen

Die 78-jährige Frau W. klagt über länger anhaltende kolikartige Bauchschmerzen. Nach ausführlicher Anamnese und Sonografie stellt ihr Hausarzt eine Nierenkolik aufgrund eines Harnsteins fest.

Kausistik

Anamnese: Die 78-jährige Frau W. wird von ihrer Tochter in die Praxis des Hausarztes gebracht, da sie seit 15 Stunden über zunehmende, teils kolikartige Bauchschmerzen klagt. Die Schmerzen seien nicht immer da, sondern kämen schubweise immer wieder.

Verdauung und Miktion seien unauffällig, weder der Stuhl noch der Urin seien auffällig gewesen. Frau W. berichtet über eine leichte Übelkeit. Bekannt sind eine KHK, eine Hypertonie, eine COPD, ein degeneratives WS-Leiden und eine leichtgradige Demenz. Medikation: ASS, AT1-Blocker, Diuretikum und ein inhalierbarer Muscarin-Rezeptor-Antagonist.

Befund: 78-jährige Patientin in leicht reduziertem AZ, aber gutem EZ, Haut gut durchblutet, kein Ikterus, keine Zyanose. Herz klinisch ob, HF 84/min, RR 150/80 mmHg. Über der Lunge vereinzelt Giemen. Abdomen weich, deutlicher Druckschmerz im re. Mittel- und Unterbauch lateral, Darmgeräusche normal. Re. Nierenlager leicht klopfempfindlich.

Im Urin nachweisbare Mikrohämaturie, Oxalatkristalle, keine Infektzeichen. Labor: BKS 17/30 mm n.W., Leukozyten 11.000/µl, Hb 12,3 g/dl. Transaminasen und gamma-GT ob, Kreatinin 1,28 mg/dl. Sono: Leber, GB, Pankreas ob, re. Niere: Stauung des Nierenbeckens, linke Niere ob.

Diagnose und Therapie: Aufgrund der Vorgeschichte und der erhobenen Befunde dürfte es sich bei Frau W. um eine Nierenkolik rechts bei Harnsteinleiden handeln. Der Sonobefund und das Schmerzmaximum im re. Mittel-/Unterbauch sprechen für ein praevesikales Konkrement rechts.

Als Erstmaßnahme injiziert ihr Hausarzt Novaminsulfon und Butylscopolamin i.v., worunter die Schmerzen innerhalb von 20 Minuten deutlich nachlassen. Er bespricht die Situation mit der Patientin und der Tochter und überweist an einen Urologen. Der Stein wird dann mittels einer Schlinge geholt und Frau W. war danach anhaltend beschwerdefrei.

EBM

Zur Abrechnung kommt altersabhängig die Versichertenpauschale 03000. Die Kassenärztliche Vereinigung setzt automatisch die Pauschalen 03040, 03060, 03061 und 32001 zu. Bei der Vorgeschichte Abrechnung der Chronikerpauschale I (03220) und der geriatrischen Betreuung gemäß GOP 03362 (Abrechnung 03360 im Vorquartal).

Die Sonografie berechnet der Hausarzt mit der 33042, den Urin mit den GOP 32030 und 32031. Für das Gespräch die 03230. Die Laboranalysen rechnet die Laborgemeinschaft ab.

GOÄ

Für Beratung und Untersuchung gibt es in der GOÄ die Nrn. 1 und 7; die Nr. 1 kann man aufgrund des längeren Gesprächs am Ende der Konsultation mit dem Faktor 3,5 steigern. Die Sonografie rechnet der Hausarzt mit den Nrn. 410 und dreimal 420 ab, die Urinuntersuchung mit den Nrn. 3511 und 3531, die Blutabnahme mit der Nr. 250.

Die Laborwerte werden als Einzelleistung mit den entsprechenden Gebührenziffern abgerechnet. Für die Injektion, die eine erneute Venenpunktion erforderlich macht, wird die Nr. 253 angesetzt. Die verbrauchten Medikamente kann man als Sachkosten in Rechnung stellen.

HZV

Für die Hausarztverträge betrachten wir Thüringen. Hier gibt es Verträge mit den BKKen, der TK und der IKKclassic. In allen Verträgen kommen die entsprechenden Betreuungs- und Chronikerpauschalen zum Tragen.

Ebenso honorieren alle Verträge die Sonografie als Einzelleistung mit 21 Euro. Die geriatrische Betreuung ist bei der TK in der Pauschale enthalten, in den beiden anderen Verträgen als Einzelleistung abrechenbar.

Schwerpunkt: Sonografie in der GOÄ

Hausärztlich relevante Sonografieleistungen in der GOÄ sind vor allem die Nrn. 410 und 420 als organunspezifische Leistungen sowie die Nr. 417 (Sonografie der Schilddrüse). Dabei sind die Nrn. 410 (200 Punkte) und 420 (80 Punkte) für alle Einzelorgane zuständig, die nicht in anderen Sonografie-Ziffern einzeln benannt sind.

Dabei rechnet man die Nr. 420 immer dann ab, wenn man neben einem Einzelorgan gemäß Nr. 410 bis 418 weitere Organe untersucht. Die Nr. 420 darf dabei bis zu dreimal pro Sitzung anfallen. Wegen der Unspezifität der Leistungslegende muss die Rechnung sowohl bei der Nr. 410 als auch bei der Nr. 420 die untersuchten Organe enthalten.

Was aber zählt als Organ? Nach den Allgemeinen Bestimmungen zum Abschnitt VI Nr. 6 gelten neben den anatomisch definierten Organen auch der Darm, Gelenke als Funktionseinheiten und Lymphknoten, Muskelgruppen und/oder Gefäße einer Körperregion als jeweils ein Organ.

In letzterem Fall gilt die Leistung auch als erbracht, wenn man nur Muskelgruppen oder nur Lymphknoten oder nur Gefäße untersucht.

Eindeutig ist, dass paarige Organe wie die Nieren als zwei Organe gelten, die beiden Schilddrüsenlappen jedoch nur ein Organ darstellen. Sollte ein Organ nicht vorhanden sein (Operation oder fehlende Anlage), so gilt das Organ dennoch als untersucht, wenn man die entsprechende Region aus medizinischer Indikation untersuchen musste.

Literatur

  1. https://hausarzt.link/f8zTh (EBM)
  2. https://hausarzt.link/eNZRR (GOÄ)
  3. https://hausarzt.link/01BC2 (HZV)
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.