TelematikinfrastrukturPraxen müssen weiter auf TI-Pauschale warten

Offen bleibt, wie viel Ärztinnen und Ärzte künftig für den Betrieb der Telematikinfrastruktur honoriert bekommen. Denn die Verhandlungen erklärt die Ärzteseite für gescheitert. Jetzt ist der Bundesgesundheitsminister gefragt.

Weiter offen ist, in welcher Höhe Praxen künftig die TI-Betriebskosten vergütet bekommen.

Berlin. Noch ist weiterhin nicht klar, wie hoch die Pauschale für die Betriebskosten der Telematikinfrastruktur (TI) ab 1. Juli ausfallen wird. Denn Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband sind in ihren Verhandlungen gescheitert, wie die ärztliche Seite am Donnerstag (6.4.) mitteilte.

Eigentlich hätten sich die Parteien bis 30. April einigen sollen. Es bestehe aber “keine Aussicht auf eine gemeinsam getragene Lösung bei der Finanzierungsvereinbarung”, schreibt die KBV. Das bringt nun Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach auf den Plan.

Ministerium am Zug

Denn das Krankenhauspflegeentlastungsgesetz sieht nicht nur vor, dass Ärztinnen und Ärzte eine laufende TI-Betriebspauschale erhalten sollen, sondern auch dass diese das Ministerium festlegt, wenn die Selbstverwaltung sich nicht einigt.

Hinzu komme noch, dass das Gesetz als Ziel die Kostensenkung ausgegeben habe. Diese beiden Faktoren hätten wenig Spielraum für Verhandlungen gelassen, erklärt die Ärzteseite das Scheitern. So hätten die Kassen eine Deckelung der Pauschalen angestrebt, wodurch die Ausgaben für Praxen nicht ausgeglichen würden. Die Körperschaft appelliert nun an Lauterbach, dass Praxen die Kosten für die TI vollständig finanziert bekommen müssen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.