E-HealthExperten unterstützen Ampel-Pläne für elektronische Patientenakte

Die elektronische Patientenakte (ePA) soll das Kernstück der Gesundheitsversorgung werden. Auf der Digital Health Conference des Digitalverbands Bitkom diskutieren Experten, was es braucht, damit die Anwendung endlich in Fahrt kommt.

ePA wird sich durch ihren Nutzen beweisen müssen.

Berlin. – „Die ePA wird sich nur durchsetzen, wenn sie durch ihren Nutzen überzeugt“, sagt Prof. Ferdinand Gerlach, Vorsitzender des Sachverständigenrats Gesundheit auf der Digital Health Conference des Digitalverbands Bitkom, die gestern stattfand. Dafür müsse sie die Arbeit in den Praxen leichter, schneller und besser machen. Davon könne jedoch bislang nicht die Rede sein, so Gerlachs Urteil.

Mehr Aufklärung rund um die ePA nötig

Gerlach fordert deshalb die Weiterentwicklung der ePA hin zu einer zentralen Plattform, die weitere Anwendungen wie das E-Rezept integriert. Darüber hinaus spricht er sich für grundlegende Änderungen bei der Befüllung und beim Zugang aus. So sollte die Akte seiner Ansicht nach künftig automatisch in Echtzeit synchronisiert werden. Gerlach unterstützt zudem die Pläne der neuen Ampel-Regierung, wonach schon bald alle Versicherten standardmäßig eine ePA erhalten sollen. Wer die Akte nicht nutzen will, soll demnach per Opt-out aussteigen können.

Damit möglichst viele Versicherte dabeibleiben, wirbt Dr. Anke Diehl, Chief Transformation Officer der Universitätsmedizin Essen, für mehr Aufklärung rund um die ePA. Einer aktuellen Bitkom-Umfrage zufolge wurde gut jeder zweite Versicherte bislang nicht von seiner Krankenkasse oder einem Arzt über die Akte informiert. Diehl will deshalb insbesondere das medizinische Personal in Praxen als Vermittler ins Visier nehmen.

Interesse bei Bürgern ist da

An potenziellen ePA-Nutzern mangelt es jedenfalls nicht: Laut der Bitkom-Umfrage möchten immerhin 76 Prozent der Bürger die Akte nutzen. Mit Stand November tun es jedoch erst 0,5 Prozent. Helmut Gerhards, Chief Digital Officer der DAK-Gesundheit, sieht die geringe Akzeptanz auch in dem mangelnden Wissen zum Umgang mit digitalen Anwendungen begründet. Er unterstreicht: „Wir haben es versäumt, die digitale Gesundheitskompetenz aufzubauen.“ Online-Qualifikationsangebote seiner Kasse sollen nun dazu beitragen, die Versicherten ePA-fit zu machen. Darüber hinaus brauche es jedoch Angebote, die die gesamte Bevölkerung erreichten. red

 

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.