Forum PolitikVorsicht bei der Verordnung von Krankentransporten

2015 hat der Gesetzgeber festgelegt, dass die Wirtschaftlichkeit der Versorgung mit verordneten Leistungen ab 2017 anhand von Vereinbarungen zwischen Kassenärztlichen Vereinigungen und Krankenkassen auf Landesebene geprüft werden kann. Diese Prüfung kann auch Verordnungen für Krankentransporte umfassen und einen Regress nach sich ziehen. Deshalb sollte man stets die Vorgaben der Krankentransport-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) berücksichtigen.

Kommentar

Fahrten zu einer stationären Behandlung kann man ohne eine Genehmigung der Kasse verschreiben. Die Kosten für Fahrten zu einer ambulanten Behandlung übernehmen die Kassen hingegen nur in Ausnahmefällen. Dazu gehören:

  • vor- und nachstationäre Behandlungen im Krankenhaus,

  • ambulante Op in Klinik/Vertragsarztpraxis, wenn sie stationsersetzend sind,

  • Dialysebehandlungen,

  • bestimmte Krebstherapien wie die onkologische Strahlentherapie,

  • die parenterale antineoplastische Arzneimitteltherapie/parenterale onkologische Chemotherapie.

Ist unklar, ob es sich um einen stationsersetzenden Eingriff handelt, sollte man einen Genehmigungsvorbehalt der Kasse auf dem Formular angeben. Der Patient muss sich um die Genehmigung selbst kümmern. Nimmt er eine Fahrt in Anspruch, bevor sie genehmigt wurde, kann er sich die Kosten ggf. von der Kasse erstatten lassen. Für Krankentransporte – unabhängig von der Art des Fahrzeugs und auch für Kinder und Jugendliche – müssen Patienten zehn Prozent der Fahrtkosten zuzahlen, mindestens jedoch fünf Euro und höchstens zehn Euro.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben