Bundesweite UntersuchungAufbau der Krebsregister läuft

Berlin. Der Aufbau der klinischen Krebsregister schreitet voran. Jedoch werden selbst am Ende der vom Gesetzgeber eingeräumten Nachbesserungsfrist am 31. Dezember 2018 voraussichtlich nur fünf der insgesamt 18 klinischen Krebsregister vollständig aufgebaut sein. Zu diesem Ergebnis kommt das Beratungsunternehmen Prognos in einer aktuellen Untersuchung im Auftrag des GKV-Spitzenverbands. Eine positive Bilanz zieht diese lediglich für Baden-Württemberg, Berlin/Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz.

Insgesamt stimme mittlerweile jedoch die „Richtung“, lobte Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands, mit Vorlage der Untersuchung. Noch bis Ende 2017 – dem Ende der eigentlichen Aufbauphase – hatte kein einziges der klinischen Register alle geforderten 43 Förderkriterien erfüllt. Trotz der Fortschritte sei die geplante erneute Nachbesserung bei der Fristsetzung bis Ende 2019 nötig, so Pfeiffer.

Probleme werden vor allem noch beim künftigen Routinebetrieb der Register, etwa dem flächendeckenden Datenaustausch, gesehen. So würden auftretende Neuerkrankungen nicht vollzählig erfasst und der Datenbestand sei nicht überall vollständig. Nachbesserungsbedarf für die Register gibt es laut dem Bericht auch in der Zusammenarbeit mit Ärzten und Kliniken: „Auswertungsergebnisse werden nicht an die einzelnen Leistungserbringer zurückgespielt und nicht oft genug für Qualitätskonferenzen bereitgestellt“, heißt es. „Dies liegt oft an technischen Problemen bei den Registern.“

Die vorgesehene vierjährige Aufbauphase für die klinischen Krebsregister lief ursprünglich Ende 2017 ab. Danach dürfen die gesetzlichen Krankenkassen klinische Krebsregister eigentlich nur noch finanzieren, wenn nachgewiesen ist, dass sie voll arbeitsfähig sind, also alle 43 Prüfkriterien erfüllen.

Klinische Krebsregister erfassen die Krankheitsverläufe der Patienten. Registriert werden Daten von der Diagnose über einzelne Behandlungsschritte bis hin zu Rückfällen und zum Überleben der Patienten. Ziel ist es, mögliche Unterschiede in der Behandlungsqualität zu erfassen und die Krebsbehandlung durch regelmäßige Rückmeldung der Auswertungsergebnisse an die behandelnden Ärzte und Kliniken insgesamt zu verbessern.

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben