Rheinland-PfalzÜbernahme der Behandlungskosten für Apoplex-Patienten in Sicht

Der Runde Tisch zur Frage, welche Körperschaft die Kosten für die Behandlung von Apolex-Patienten tragen muss, trägt Früchte. Am heutigen Freitag wollen die Parteien erste Ergebnisse der Mediation präsentieren.

Mitinitiator des Mediationsverfahrens: Martin Schneider, Leiter der vdek Rheinland-Pfalz

Mainz. Nach dem monatelangen heftigen Streit zwischen Krankenkassen und Klinikbetreibern um Behandlungskosten kommt nun eine Lösung in Sicht. Der extra wegen des Streits eingerichtete Runde Tisch mit Mediator Ernst Merz, Ex-Präsident des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz, hat eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Details wollen Merz und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am (heutigen) Freitag (11.30 Uhr) in Mainz vorstellen.

Bei dem Streit geht es um Kosten etwa für die Behandlung von Schlaganfallpatienten, die Krankenhäuser Kassen in Rechnung gestellt haben. Die Kassen hatten zuhauf Kosten vorsorglich per Klage zurückgefordert – und zwar vor dem Hintergrund, dass der Bundestag Anfang November die Verjährungsfrist von vier auf zwei Jahre verkürzt hatte. Zudem war eine Ausschlussfrist eingeführt worden, nach der die Kassen nur noch bis zum 9. November vor dem 1. Januar 2017 gezahltes Geld zurückfordern konnten. Die Folge war eine Klagewelle an den Sozialgerichten in Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern.

Die Absicht der nun am Runden Tisch vereinbarten gemeinsamen Erklärung sei es, dass ein Großteil der Klagen zurückgenommen werden, sagte eine Ministeriumssprecherin. Damit sei auch das zentrale Anliegen des Runden Tisches erreicht worden, die flächendeckende Versorgung von Schlaganfallpatienten sicherzustellen.

Quelle: dpa/lrs

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.