HonorarverhandlungenHonorar 2022 soll im September stehen

Zwar konnten sich Ärzte und Kassen bei den Honorarverhandlungen für 2022 erneut nicht einigen. Ganz abgerissen ist der Gesprächsfaden aber scheinbar noch nicht: Für den Abschluss der Gespräche gibt es einen klaren Zeitrahmen für die noch offenen Punkte.

Wie viel Geld steht für die ambulante Versorgung zur Verfügung? Darüber diskutieren Kassen und Ärzte weiter.

Berlin. Die Honorarverhandlungen für das Jahr 2022 wollen Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband am 15. September abschließen. Das teilte die KBV am Donnerstag (19. August) mit, nachdem es am Vortag noch keine Einigung im Bewertungsausschuss gegeben hatte.

Die Gespräche seien aber “sachlich und konstruktiv” verlaufen, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. Beide Seiten hätten sich darauf verständigt, die Verhandlungen fortzusetzen und nicht sofort den Erweiterten Bewertungsausschuss mit seinem unabhängigen Schlichter einzuschalten.

Bereits seit Anfang August laufen die Verhandlungen. Die Krankenkassen hatten zuletzt wiederholt betont, dass die angespannte Finanzlage keine großen Honorarsprünge zulasse. Die Ärzteseite dagegen besteht auf einem finanziellen Ausgleich für die gestiegenen Praxiskosten – unter anderem durch die Digitalisierung. Auch zeige gerade die Corona-Pandemie die Bedeutung der ambulanten Versorgung.

Regionale Veränderungen zu Morbidität und Demografie beschlossen

Bei den Gesprächen geht es im Kern um die Anpassung des Orientierungswertes, der maßgeblich die Preise ärztlicher und psychotherapeutischer Leistungen bestimmt. Dabei werden die Preisentwicklungen für Posten wie Mieten, Personal, Geräte oder Versicherungen berücksichtigt. KBV und GKV-Spitzenverband haben den gesetzlichen Auftrag, jährlich über die Anpassung des Orientierungswertes und die Morbiditätsentwicklung zu verhandeln.

Beschlossen wurden am Mittwoch laut KBV bereits die regionalen Veränderungsraten der Morbidität und Demografie. Sie bilden neben dem Orientierungswert die Grundlage für die regionalen Vergütungsverhandlungen, die im Herbst beginnen. Die 17 Kassenärztlichen Vereinigungen verhandeln dann mit den Krankenkassen vor Ort, wie viel Geld diese im neuen Jahr für die ambulante Versorgung ihrer Versicherten bereitstellen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.