NeujahrsempfangLauterbach will 80 Prozent der Regresse eindämmen

Wirtschaftlichkeitsprüfungen sollen Ärztinnen und Ärzte weniger Ärger machen. Beim Neujahrsempfang des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands konkretisiert Gesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach seine Pläne. Der Verband begrüßt das Versprechen, sieht aber auch an anderen Stellen noch Handlungsbedarf.

Warmer Empfang für Gesundheitsminister Lauterbach beim Neujahrsempfang des Hausärztinnen- und Hausärzteverbandes.

Berlin. Rund 80 Prozent der Regresse sollen für Ärztinnen und Ärzte künftig wegfallen. Das hat Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach (SPD) beim Neujahrsempfang des Hausärztinnen- und Hausärzteverbandes am Mittwoch (17.1.) in Berlin bekräftigt.

Nicht nur dafür erntete er Applaus von den Hausärztinnen und Hausärzten aus ganz Deutschland. „Wir brauchen keine Kultur des Misstrauens“, begründete er seine Ankündigung. Diese Veränderung wolle er für alle Niedergelassenen durchsetzen.

Wie hoch die neue Bagatellgrenze genau sein muss, wird noch diskutiert. Dabei zu bedenken sei aber auch, dass Kassen einzelne niedrige Regresse künftig nicht mehr aufsummieren dürfen sollten, war in Gesprächen beim Empfang zu hören. Denn bislang sei dies erlaubt. Das führe dazu, dass mehrere beanstandete Verschreibungen mit niedrigen Kosten bei einem Versicherten dann die Bagatellgrenze aushebelten – und somit dann doch eine Prüfung ermöglichten.

Masterplan 2020 dringend umsetzen

Darüber hinaus skizzierte der Minister erneut seine Ideen, wie er die hausärztliche Versorgung spürbar stärken will: Entbudgetierung hausärztlicher Leistungen, eine neue jahresbezogene Versorgungspauschale sowie eine hausärztliche Vorhaltepauschale im EBM.

Der Verband lobte das Engagement des Ministers, Bundesvorsitzender Dr. Markus Beier erinnerte aber auch: „Aus dem Parlament müssen die Ergebnisse so rauskommen, wie sie jetzt angekündigt sind.“ Vor diesem Hintergrund sei es umso wichtiger, den Masterplan Medizinstudium 2020 „dringend“ umzusetzen, mahnte Beier.

Hausärzte steigern Lebensqualität

Minister wie Verband machten deutlich, dass es dafür in den kommenden Wochen und Monaten auf eine gute und intensive Zusammenarbeit ankomme. „Hausärztinnen und Hausärzte haben zentrale Bedeutung für die Lebensqualität unserer Bevölkerung“, unterstrich Lauterbach. Sie erkennen Risikofaktoren, bewegten durch ihre Gespräche Veränderungen, spendeten Trost – und bemerkten zuerst, wenn etwas nicht stimme, um dann ggf. Gebietsärzte gezielt hinzuzuziehen.

Deswegen wolle er zudem die Hausarztzentrierte Versorgung (HZV) stärken, erklärte der Minister. Es sei in zahlreichen Evaluationen belegt, dass sie zu einer besseren Ergebnisqualität führe. Für die Teilnahme sollten Versicherte aber auch mit einem Bonus entlastet werden.

„Das wäre ein wirklicher Meilenstein“, sagte Co-Bundesvorsitzende des Verbandes Prof. Nicola Buhlinger-Göpfarth. Die bessere Koordination und Versorgung entlaste zudem auch das System als Ganzes – von den Hausarztpraxen bis hin zu den Notaufnahmen und Krankenhäusern.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.