HausärztetagHausärzte fassen 12 Positionen für die Zukunft

Die deutschen Hausärzte bekräftigen auf dem 40. Deutschen Hausärztetag bekannte Forderungen: die medizinische Versorgung soll effizienter und klarer gestaltet werden. Gegen staatliche und industrielle Interessen verwahren sie sich – mit Ausnahmen.

Die Delegierten zeigten wenig Diskussion und viel Übereinstimmung

Berlin. Die Delegierten des Hausärzteverbandes haben auf dem Deutschen Hausärztetag in Berlin große Geschlossenheit gezeigt. Der vom Landesverband Bayern eingebrachte Entwurf „12 Forderungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen hausärztlicher Tätigkeit“, der die Rahmenbedingungen skizziert, mit denen die medizinische Versorgung verbessert werden soll, wurde einstimmig und ohne Diskussion angenommen.

Viel Altes, kaum Neues

Viele der Eckpunkte sind bekannt. Beispielsweise die Forderung nach weniger Bürokratie, eindeutigen Abrechnungsvorschriften und eine stärkere Anerkennung der medizinischen Berufe und Leistungen. Ebenfalls nicht neu, ist die Betonung einer intrinsisch motivierten, im Wesentlichen dezentralen Versorgungssteuerung sowie die Stärkung evidenzbasierter Verfahren. Ein Punkt, zu dem eine bessere Patientenaufklärung über Krankheiten beitragen soll. Industrielle Interessen sollten nach einhelliger Verbandsmeinung dagegen unberücksichtigt bleiben.

30 Euro Strafgebühr

Neu ist die konkrete Forderung nach einer Strafgebühr für Patienten, die ohne hinreichenden Grund auf direktem Weg eine Notaufnahme ansteuern. Solchen Fällen, die das Gesundheitssystem unverhältnismäßig stark belasten, soll nach Ansicht der Delegierten eine Strafgebühr in Höhe von 30 Euro entgegenwirken. Auf der anderen Seite verspricht sich der Verband von dem Instrument eine Stärkung der ambulanten Versorgung.

Eine klare Abfuhr erteilten die Delegierten dagegen den von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geförderten Terminservicestellen. Die Hausarztzentrierte Versorgung (HZV) sei nachgewiesen effektiver in der Patientensteuerung und versorge chronisch kranke besser.

Leistungskatalog ausbauen

Zudem wünscht sich der Verband, dass künftig auch Leistungen der sprechenden Medizin angemessen honoriert werden. Das betreffe Impfberatung im Speziellen sowie im weitesten Sinn medizinische wirksame Kommunikation.

Staatliche Sanktionen fordern die Mediziner dagegen, um die Antibiotika-Versorgung sicher zu stellen. Hier bereitet ihnen Sorge, dass Pharmafirmen sich „weigern“ Wirkstoffforschung zu betreiben. Das Verhalten der Industrie bezeichnete der Verband angesichts der zunehmenden Lieferengpässe als „skandalös“.

 

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.