Forum PolitikFrühjahrstagung: Hausärzte wollen mitgestalten

Ein an die neue Regierung gerichteter Leitantrag, Beschlüsse zur Digitalisierung in der Praxis: Auf der Frühjahrstagungdes Deutschen Hausärzteverbands bezogen Delegierte und Vorstand klar Position – auch in Sachen Entbudgetierung.

Es war ein frischer Wind, der auf Sylt wehte – sowohl außerhalb des Kongresszen-trums als auch in der Delegiertenversammlung, wo sich die Hausärzte für ihre Perspektive in aktuellen Herausforderungen starkmachten. Etwa bei dem Ruf nach einer Entbudgetierung: So wäre es eine vernünftige Idee, im hausärztlichen Bereich typisch hausärztliche Leistungen außerhalb der Grundleistungen – also etwa Hausbesuche, Palliativmedizin oder Gesprächsleistungen – zu entbudgetieren. Bei einer schrittweisen Entbudgetierung sowohl haus- als auch fachärztlicher Leistungen, wie sie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zuletzt gefordert hat, könnten die Hausärzte jedoch unter die Räder kommen. Davor warnte Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands, im April auf der Nordsee-Insel. Auf Einladung des Hausärzteverbands Schleswig-Holstein fand dort die Frühjahrstagung der Delegierten statt – eröffnet von Weigeldts Bericht zur Lage.

Die Entbudgetierung als aktuelles KBV-Kernthema müsse differenzierter gesehen werden als bislang geschehen, plädierte Weigeldt dabei: Auch die Hausärzte wollten "weg vom Budget" – wie es in der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) bereits zum Teil gelungen sei –, jedoch müsse man davon ausgehen, dass die Gesamtsumme für das ambulante Honorar nicht wesentlich steigen wird. Bei einem genaueren Blick auf die KBV-Idee einer Entbudgetierung sei zu fürchten, dass die Hausärzte letztlich zu Verlierern werden.

Auf das KV-System könnten sich die Hausärzte nicht verlassen, bilanzierte Weigeldt. In der zweitägigen Versammlung haben er, Vorstand und Delegierte daher Position bezogen, wie die hausärztliche Sicht auf die Versorgung zu stärken ist. Etwa in Sachen Digitalisierung: Die Entwicklung einer elektronischen Patientenakte soll der Verband "weiter aktiv und konstruktiv begleiten und mitgestalten", beauftragten die Delegierten – unter hausärztlichen Gesichtspunkten. Dieser Aufwind – festgehalten in den folgenden Anträgen – soll nun in die Politik getragen werden.

Alle Beschlüsse der Delegiertenversammlung online.

Weitere Berichte im Netz

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Sie sind kein Roboter
Kurzes Kopfrechnen zeigt uns, dass Sie kein Roboter sind.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben