WONCA-KongressCorona bringt neue Beratungsanlässe in die Praxis

Mit Spannung werden Verordnung und STIKO-Empfehlung zur neuen Corona-Impfung erwartet. Zeitgleich treffen sich virtuell Hausärzte aus ganz Europa zum WONCA-Kongress. Ein Thema ist auch hier die Pandemie - und was sie in den Praxen aktuell verändert.

Hausärztin mit Mundschutz: Der Praxisalltag hat sich an vielen Stellen verändert.

Berlin. Die zeitnah erwartete STIKO-Empfehlung zur Impfung gegen das Coronavirus legt mit Blick auf Hausarztpraxen ein “Dilemma” offen: Einerseits haben Hausärztinnen und Hausärzte das umfassende Wissen über ihre chronischen Patienten; andererseits darf die entsprechende Priorisierung nicht zu ihrer Aufgabe werden. Das betonten Prof. Martin Scherer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), und Prof. Eva Hummers, DEGAM-Vizepräsidentin und Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO), am Donnerstag (17.12.) vor Journalisten. Auch der Deutsche Hausärzteverband hatte zuvor deutlich gemacht, dass die Priorisierung angesichts zunächst nur knapp vorhandener Impfstoffdosen nicht in Praxen stattfinden dürfe.

Eine Priorisierung “widerspricht dem Wesen der Allgemeinmedizin”, so Scherer. Wenn er als Hausarzt zehn Dosen der Impfung in der Praxis habe, aber 20 seiner Patienten für eine Impfung in Frage kämen, dann sei dieses Abwägen für ihn der krasse Gegensatz zur primärärztlichen Betreuung über das gesamte Leben hinweg.

Anlass für das Pressegespräch war der Start des 25. WONCA-Kongresses (s. Kasten unten). Dieser findet unter dem Motto “Chancen und Herausforderungen” statt, wozu auch der Umgang mit der Corona-Pandemie gehöre, wie die Ausrichter unisono betonten. Die offizielle STIKO-Empfehlung zur neuen Impfung wird quasi in den Stunden nach dem Auftakt der Weltorganisation für Allgemein- und Familienmedizin erwartet; auch soll am Freitag (18.12.) die Impfverordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verabschiedet werden.

Alter als Hauptkriterium für Impfung – ohne Attest

Dabei betonte Hummers, dass es sich bei der bislang kursierenden Priorisierung um einen “durchgestochenen” Entwurf handele, nicht jedoch die finale Empfehlung der STIKO. Mit den bislang bekannten Eckpunkten sei die DEGAM jedoch zufrieden, so Präsident Scherer.

Eines der Hauptkriterien bleibe im ersten Schritt das Alter, so Hummers. „Dafür braucht es keinen Nachweis aus der Hausarztpraxis.“ Mit Blick auf die europäische Perspektive, die beim WONCA-Kongress einen Schwerpunkt bildet, sei festzuhalten, dass die Priorisierung in den einzelnen Ländern leicht unterschiedlich sein könne, die Vakzine aber immer “für die da sein wird, die sie am dringendsten brauchen”.

Für Deutschland zeichnet sich ab, dass Mitarbeiter und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen zuerst geimpft werden. Gleiches gilt für die ambulante Pflege. Hausärzte würden nach aktuellen Plänen für die Impfverordnung an Stelle zwei folgen.

Auswirkungen auf mentale Gesundheit werden deutlich

Auch über die aktuelle Impfdebatte hinaus habe die Corona-Pandemie Beratungsanlässe in den Praxen nachhaltig verändert, sagten die Organisatoren zum Start des WONCA-Kongresses. Europaweit seien die Folgen der Corona-Beschränkungen zwar nur schwer zu vergleichen, da die Definitionen von Lockdown sich ebenso unterschieden wie die finanzielle und soziale Ausgangslage in verschiedenen Ländern. Doch flächendeckend zeigten sich Auswirkungen auf die mentale Gesundheit, so Kongresspräsidentin Prof. Erika Baum. Verschiedene Studien beobachteten dies von Beginn an.

“Der soziale und der biomedizinische Versorgungsdruck haben beide unter der Pandemie zugenommen”, so Scherer. Patienten gingen zu ihren Hausärzten auch mit sozialen Problemen, die sich unter dem Druck der Pandemie verstärkten: Probleme am Arbeitsplatz, Suchtprobleme, Angst und Depression, familiäre Konflikte und häusliche Gewalt.

Vor allem in der zweiten Welle mit einer steigenden Todeszahl auch unter Allgemein- und Familienmedizinern zeigten sich diese seelischen Folgen zunehmend. WONCA-Präsident Prof. Mehmet Ungan zufolge sind rund ein Drittel (26-33 Prozent) der an Covid-19 verstorbenen Ärztinnen und Ärzte weltweit Primärversorger gewesen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.