kurz + knappBfArM warnt vor Überdosierung von Colchicin

Derzeit prüft das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die Produktinformationen und risikominimierende Maßnahmen für in Deutschland zugelassene Arzneimittel mit Colchicin. Denn besonders Patienten unterschätzten die Folgen einer Überdosierung von Colchicin, zeigten Meldungen an Arzneimittelbehörden weltweit.

Im "Bulletin für Arzneimittelsicherheit" (4/2017) macht das Institut daher darauf aufmerksam, dass Ärzte ihre Patienten sorgfältig über die Einnahme und die Gefahren einer Überdosierung und Wechselwirkungen aufklären sollten, auch wenn schwere Vergiftungen eher selten seien. Bisher erhalten vor allem Patienten mit Gicht Colchicin, bei denen nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) kontraindiziert sind oder diese nicht vertragen werden.

"Eine eindeutige Grenze zwischen nicht toxischen, toxischen und letalen Dosen ist schwer zu ziehen", schreiben die Autoren. Bei akuter Aufnahme von mehr als 5 mg/kg Körpergewicht sei aber über eine hohe Mortalitätsrate berichtet worden. Zudem spielten Komorbiditäten und Interaktionen mit Arznei- oder Lebensmitteln eine Rolle, darunter besonders Mittel, die das Enzym CYP3A4 oder das Transportprotein P-Glykoprotein (P-gp) hemmen.

Einige Beispiele haben die Autoren in einer Tabelle zusammengestellt. Bei einer Vergiftung solle so schnell wie möglich die Therapie beginnen, selbst "wenn noch keine Symptome aufgetreten sind". Akut könne eine Magenspülung und die Gabe von Aktivkohle entscheidend sein.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben