Biologika bei RheumaWenig Unterschiede zwischen Wirkstoffen nachweisbar

Mithilfe von Netzwerk-Meta-Analysen konnten biotechnologisch hergestellte Antirheumatika miteinander verglichen werden, jedoch wurden nur wenige Unterschiede festgestellt.

Es gibt wenige Nachweise für Unterschiede zwischen den in der Rheumatherapie eingesetzten Biologika. Laut Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mangelt es zwar weiterhin an Langzeituntersuchungen und Studien, die biotechnologisch hergestellte Antirheumatika gegeneinander vergleichen. Mithilfe sogenannter Netzwerk-Meta-Analysen konnte das IQWiG dennoch neue Erkenntnisse gewinnen (www.hausarzt.link/7P1ud).

In der Rheumatherapie sind Biologika unter bestimmten Bedingungen sowohl für die Erstlinientherapie als auch für weitere Therapielinien zugelassen – teils in Kombination mit Methothrexat, teils als Monotherapie. Für diese unterschiedlichen Therapiesituationen hat das IQWiG die Vor- und Nachteile von neun Substanzen untersucht, wobei aufgrund der Datenlage nicht für alle Therapiesituationen ein Fazit möglich war.

In der Erstlinientherapie in Kombination mit Methothrexat ließ sich beim primären Therapieziel, der klinischen Remission, kein Anhaltspunkt für einen höheren oder geringeren Nutzen eines Biologikums gegenüber den anderen nachweisen. Eine niedrige Krankheitsaktivität war mit Adalimumab und mit Etanercept besser zu erreichen als mit Certolizumab Pegol oder Tocilizumab.

Bei der zusätzlichen Gabe des Biologikums nach Versagen von Methothrexat alleine zeigte sich für alle Wirkstoffe mit Ausnahme von Etanercept ein höherer Nutzen im Vergleich zu Anakinra. Für Certolizumab Pegol gab es einen Anhaltspunkt für einen höheren Schaden, da im Vergleich zu allen anderen Wirkstoffen mehr Nebenwirkungen auftraten. Auch zeigten sich unter Golimumab und Tocilizumab mehr Nebenwirkungen als unter Infliximab. Unter Tocilizumab brachen mehr Patienten die Therapie wegen Nebenwirkungen ab als unter Abatacept.

Bei Netzwerk-Meta-Analysen werden klinisch und methodisch hinreichend ähnliche Paarvergleiche zu einem Netzwerk zusammengefügt und damit im Idealfall der Vergleich eines jeden Wirkstoffs mit jedem anderen ermöglicht. Indem die Hersteller auf Basis alter Studiendaten neue Auswertungen zur Verfügung stellten, konnten auch ältere Studien in die Analyse mit einbezogen werden. Mehrere Sachverständige kritisierten die vom IQWiG definierten Voraussetzungen zum Einschluss von Studiendaten.

Was sollten Ärzte beim Verordnen von Biologicals und Biosimilars beachten? Die AkdÄ gibt Tipps im Leitfaden: www.hausarzt.link/VJAM6

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.