FehleinschätzungÄrzte überschätzen Antibiotika-Wunsch oft

Jeder fünfte Patient wünscht sich ein Antibiotikum, aber jedem vierten wird eines verordnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von mehr als 1.500 Patienten in 31 Hausarzt-, sechs HNO- und zwei Kinderarztpraxen. Die Umfrage des Aqua-Instituts fand für das Innovationsfonds-Projekt Arena statt.

Patienten füllten den Fragebogen nach dem Arzt-Patienten-Gespräch aus. Sie litten an einer von sechs Erkrankungen (Erkältung/Grippe, Bronchitis, Mittelohr-, Nasennebenhöhlen-, Mandel- oder Blasenentzündung). Am seltensten erhofften sich Patienten demnach bei einer Erkältung ein Antibiotikum, am häufigsten bei Harnwegsinfekten.

Verschrieben wurde ein Antibiotikum aber bei allen (außer Erkältung) öfter als es die Patienten erwartet hatten. Am größten fiel diese Differenz bei Mandelentzündungen aus (58 versus 37 Prozent), gefolgt von Harnwegsinfekten (66 versus 52 Prozent), Nasennebenhöhlenentzündungen (42 versus 28 Prozent), Mittelohrentzündungen (40 versus 27 Prozent) und Bronchitis (36 versus 24 Prozent).

Insgesamt hatten sich im Schnitt 19 Prozent ein Antibiotikum erhofft, 60 Prozent hingegen nicht und jeder Fünfte war unentschlossen. Interessant dabei: Hatte der Arzt die Verordnung eines Antibiotikums mit den Patienten besprochen und kein Rezept ausgestellt, zeigten sich 97 Prozent der Befragten damit zufrieden.

Quelle: Klingenberg A. et al. Was wissen Patienten über Antibiotika, und wie häufig erwarten sie deren Verordnung? Z Allg Med 2019; 95 (5) 198-202. DOI: 10.3238/zfa.2019.0198-0202

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.