Neue StudieKognitive Verhaltenstherapie hilft bei suizidalen Krisen

Dieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 20/2019Seite 12DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 72,17 kB
© Photographee.eu - stock.adobe.com,

Als Ergänzung zu einer Standardbehandlung können bestimmte Formen der Kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) depressive Symptome, aber auch Suizidgedanken und -versuche mindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die eine Arbeitsgruppe der Technischen Universität Berlin im Auftrag des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) durchgeführt hat.

Die Studiendaten wurden zu unterschiedlichen Messzeitpunkten nach Therapiebeginn erhoben: Während sich nach einem Monat noch kaum Vorteile zeigten, gab es insbesondere nach sechs Monaten Hinweise auf einen höheren Nutzen einer ergänzenden KVT hinsichtlich Suizidneigung und -risiko.

Die Wissenschaftler haben untersucht, ob verschiedene ambulante, nichtmedikamentöse Maßnahmen Erwachsene mit unipolarer Depression dabei unterstützen, suizidale Krisen besser zu bewältigen. Allerdings gibt es bisher nur zur KVT aussagekräftige Studien, zu anderen nichtmedikamentösen Verfahren fehlen belastbare Ergebnisse.

Dennoch schlagen die Wissenschaftler der TU Berlin den Ausbau von niedrigschwelligen Maßnahmen vor, etwa Telefonseelsorge oder webbasierte Angebote. Außerdem empfehlen sie eine enge multidisziplinäre Zusammenarbeit der beteiligten Psychiater, Psychotherapeuten und Hausärzte.

Nach einem Klinikaufenthalt wegen akuter Suizidgefahr sollte die Behandlung neben Medikamenten auch eine auf Suizidneigung und -risiko ausgerichtete Psychotherapie umfassen: Gerade in den ersten Tagen und Wochen nach der Entlassung ist das Suizidrisiko noch hoch. Derzeit bricht die Behandlung beim Übergang von stationärer zu ambulanter Betreuung jedoch häufig ab.

Quelle: IQWiG

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben