Ergänzende TherapiePhysio und Kortison können sich bei Gonarthrose ergänzen

Eine Studie kommt zu dem Ergebnis, das Bewegungstherapie besser hilft als Injektionen mit Kortison. Der Präsident der Deutschen Kniegesellschaft hat dazu eine andere Auffassung.

Physiotherapie und Kortison-Injektionen ins Kniegelenk sind bei Gonarthose keine konkurrierenden Verfahren, sondern sich ergänzende Therapien. Das äußerte der Präsident der Deutschen Kniegesellschaft (DKG) Prof. Wolf Petersen in Bezug auf eine randomisierte kontrollierte Studie (DOI: 10.1056/NEJMoa1905877), die die beiden Behandlungsmethoden verglichen hatte. Die Studie hatte ergeben, dass eine Physiotherapie Gonarthrose-Patienten langfristig besser hilft: Die Teilnehmer mit Bewegungstherapie wiesen nach einem Jahr weniger Schmerzen und funktionelle Störungen auf als die Patienten der Injektions-Gruppe.

Der DKG-Präsident zweifelte dieses Ergebnis nicht an. Jedoch kritisierte er die Grundannahme der Studienautoren, dass Physiotherapie und Injektionen konkurrierende Behandlungsstrategien bei Gonarthrose seien. Intraartikuläre Injektionen würden bei akuten Entzündungsgeschehen als kurzfristige Maßnahme in Betracht gezogen. Physiotherapie solle dagegen unter anderem langfristig dabei helfen, muskulären Atrophien und Muskelkontraktionen vorzubeugen.

Auch laut den Autoren des begleitenden Editorials schließen die Studienergebnisse eine Rolle der Gelenkinjektion zur Behandlung eines akuten Schmerzsyndroms nicht aus. Die Schlussfolgerung könne aber sein, dass die Injektionen nicht zuerst und auch nicht anstelle eines Physiotherapie-Programms eingesetzt werden sollten.

Quelle: Kniegelenksarthrose: Physio schlägt Kortison – doch war es ein fairer Vergleich?, Medscape, 4.5.2020

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.