Hausarzt MedizinNeue Therapieansätze bei der Hepatitis B

Die Clostridium difficile-Infektion ist keine harmlose Durchfallerkrankung. Gerade bei älteren polymorbiden Patienten kommt es häufig zu Rezidiven, die nicht selten sogar zum Tod führen. Die Inzidenz der Clostridium difficile-Infektionen hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Dazu kommt, dass der hochvirulente Epidemiestamm Ribotyp 027 sich rasch flächendeckend in Deutschland ausgebreitet hat. Häufig sind ältere multimorbide Patienten betroffen. Auslöser sind in den meisten Fällen Antibiotika. Grundsätzlich kommt jedes Antibiotikum in Frage. Besonders häufig trete die Infektion aber nach einer Therapie mit Clindamycin, Chinolonen, Cephalosporinen oder Amoxicillin-Clavulansäure auf.

Die primäre Therapie der Wahl ist Metronidazol oral. Eine parenterale Therapie ist nur dann sinnvoll, wenn der Patient nicht schlucken kann. Bei schweren Verläufen und dann, wenn Rezidive auftreten, kommen Vancomycin oder Fidaxomicin zum Einsatz. Aber mit diesen Substanzen können rezidivierende Verläufe nicht immer erfolgreich behandelt werden. Auch beobachte man eine Zunahme der Metronidazol-Resistenzen. Eine neue Behandlung ist die Stuhlübertragung, auch Mikrobiomtransfer genannt. Ein anderes innovatives Therapiekonzept ist ein monoklonaler Antikörper gegen das Clostridium difficile-Toxin B, nämlich Bezlotoxumab (Jacob Nattermann, Bonn).

Quelle: XVII. Gastroenterologie-Seminarwoche Titisee, Falk-Seminar vom 24.-28.2.2018

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben